The Guilt gründeten sich im Dezember 2012 in Helsingborg, für den nicht Geografen,  Schweden. Die Band besteht aus Emma und Tobias, live wird das Duo begleitet von einem digitalen Schlagzeug. Ihre Musik bezeichnen die zwei als Lazerpunk.

Nach Surf-Punk, Spaß-Punk, Skate-Punk, Polit-Punk, Classic-Punk usw. nun also auch Lazerpunk – nagut, wer für alles eine eigene Schublade braucht, okay.
Also ab geht die Lazer-Show.
Naja, was soll ich sagen, mich erinnern The Guilt irgendwie an eine Schülerband, die man in irgendeinem JUZ hört. Ein wenig schrammelig, ein wenig zuviel verschiedenes vermischt, aber immerhin alles mit Herz und Leidenschaft. Und wie das früher im JUZ bei bestimmten Bands auch so war, hofft man bei The Guilt auch, dass es vielleicht bei dem nächsten Song Klickt macht. Leider bleibt dieser bei The Guilt für mich aus. Ich habe der Platte jetzt mehrere Durchläufe gegeben und es klickt einfach nicht.
Klar gibt es einzelne Passagen und Songs die etwas besser sind. „I Just know It“ klingt nicht schlecht und könnte in einer Alternativen Disko gut funktionieren. „I Don’t Care“ finde ich ebenfalls ganz gut. Aber dann sind da Songs wie „Bad Things“ oder „Cunty Mess“, für die ich vielleicht einfach zu zart besaitet bin.

 

The Guilt sind zwar kein Totalausfall, allerdings ist es leider einfach nicht meins. Vielleicht ist die Musik was für Künstler oder Hipster aus Neukölln, aber nicht für mich. Aber hört nicht auf mich, sondern macht euch euer eigenes Bild, am besten live:

11.05. Oberhausen – Druckluft
12.05. Wermelskirchen – AJZ
18.05. Mannheim – Kurzbar
19.05. Köln – Sonic Ballroom

1. Cunty Mess
2. Hate Hate Hate
3. I Don’t Care
4. I Just Know It
5. Bad Things
6. Anomalys
7. It’s Not Me it’s You
8. When The Honey Comes
9. Give It
10. Ovaries

The Guilt - The Guilt (Heptown Records, 05.05.2017)
2.4Gesamtwertung