Neil Hannon, seines Zeichens Chef oder Kopf (oder was auch immer) der britischen Band The Divine Comedy veröffentlicht bereits seit über 25 Jahren regelmäßig neue Alben.

The Divine Comedy entwickelten sich zwar Anfang der 90iger zeitgleich mit Bands wie Oasis oder Blur, sie unterschieden sich aber von je her von den Größen des Brit-Pop… einzig der Begriff Pop und die Herkunft kann man als Parallelen ansehen.

Auch wenn nach der letzten LP „Bang Goes the Knighthood“ gute sechs Jahre ins Land gezogen sind, so war es nur eine Frage der Zeit, wann der gebürtige Nordire wieder von sich hören lassen würde.

„Foreverland“ heißt das neue – und mittlerweile elfte Album – und dieses Mal kümmert sich Hannon um geschichtliche Themen, wie zum Beispiel Katharina die Große oder auch die französische Fremdenlegion.

Nicht das die Band ihren Sound auf „Foreverland“ neu erfindet, dafür besticht Neil aber erneut mit seinem herrlich ironisch zynischen und britischen… sorry, irischen Humor!

Eine reichhaltige Anzahl von Instrumenten waren schon immer sehr beliebt, sodass auch dieses Mal wieder alles ausgepackt wurde, was musikalisch irgendwie zusammen passt: Klavier, Bläser, Glockenspiele, Banjo, Flöte, diverse Streichinstrumente… halt eine ganze Menge!

Also grundsätzlich war es bei The Divine Comedy schon immer so, dass man sich auf ihre Art einlassen musste, was mir bei der neuen Scheibe auf jeden Fall besser gelungen ist, als bei den vorherigen Alben… besonders der melancholische Titelsong „Foreverland“ (vielleicht liegt das am enthaltenen Meeresrauschen oder dem Schifferklavier – wenn man am Meer wohnt kann sowas schon mal prägen! 😉 )  oder auch „Catherine The Great“ haben mir gut gefallen.

Ich will mich mal so ausdrücken, The Divine Comedy Liebhaber und Fans müssen das Album haben, wer noch nie etwas von Neil Hannon gehört hat wird sich wundern… also entscheidet selbst!

 

The Divine Comedy - Foerverland

Titel:
1. Napoleon Complex
2. Foreverland
3. Catherine The Great
4. Funny Peculiar
5. The Pact
6. To The Rescue
7. How Can You Leave Me On My Own
8. I Joined The Foreign Legion (To Forget)
9. My Happy Place
10. A Desperate Man
11. Other People
12. The One Who Loves You

 

Anfang nächsten Jahres kommen The Divine Comedy auch für zwei Shows zu uns auf die Bühne, da darf man ruhig mal hingehen:
13.02.2017 Berlin – Heimathafen
18.02.2017 Hamburg – Mojo

BANDPAGE

The Divine Comedy – Foreverland (Divine Comedy Records Ltd/ [PIAS], 02.09.2016)
4.0Gesamtwertung