Achtung, Rocklegenden-Alarm! Die immer etwas exzentrisch wirkenden, aber feinen The Cult melden sich mit einem neuen Album namens „Hidden City“ zurück. Drei Jahre ist es her, dass das Führungsduo Duffy/Astbury sein letztes veröffentlichte.

Und nachdem die erste Nummer „Dark Energy“ schon fast zeitgeistig „retro“ im Stooges-Format startet, ist es spätestens mit dem großen, eingängigen Refrain wieder da, dieses spezielle The-Cult-Feeling. Immer etwas geheimnisvoll, immer leicht düster, aber nicht ohne einer Portion angenehmen Pathos – so klingt diese Band. Mit der schwelenden Gitarre von Billy Duffy und vor allem dem betörenden, charakteristischen Gesang Ian Astburys versehen sind die Songs.

Die Band war immer wieder auf der Suche nach einer neuen Interpretation ihrer selbst. Doch spätestens seit dem 2007er „Born Into This“ scheint man bei sich selbst angekommen zu sein. Und „Hidden City“ soll eine Art Trilogie komplettieren. Und tatsächlich führt man auf angenehme Art und Weise die Linie des direkten Vorgängers „Choice of Weapon“ fort und streift dabei immer wieder die eine oder andere Phase der eigenen Bandgeschichte. Seien es die an „Love“ gemahnenden Gitarrensounds von „Hinterland“, das mystische Element von „Lillies“ oder „In Blood“ oder der treibende Riffrock von „G.O.A.T“.

Es schwebt immer wieder eine leichte Magie in der Luft, wenn The Cult zum Tanze aufspielen. Die Platte ist reich an guten Songs und unterhält vom Anfang bis zur melancholischen Klavierballade „Sound & Fury“, auch wenn nicht alle Nummern alles überstrahlende Highlights sind. Das lässig-melodische „Dance The Night“, das emotionale „Birds of Paradise“, der knackige Hardrock von „Avalance of Light“ oder auch das sehnsuchtsvolle „In Blood“ seien nur mal als positive Beispiele genannt. Stets spielen die Musiker ihre langjährige Erfahrung aus, ohne dass es zu routiniert wird.

Tja, was soll ich noch sagen. Das Ding ist gut! Es wird vielleicht später kein Klassiker werden, aber zwischen „Sonic Temple“, „Love“ oder auch „Beyond Good and Evil“ dürfte man das Teil immer wieder mal hervorkramen.

The Cult - Hidden City

Trackliste:
1. Dark Energy
2. No Love Lost
3. Dance The Night
4. In Blood
5. Birds of Paradise
6. Hinterland
7. G.O.A.T
8. Deeply Ordered Chaos
9. Avalanche of Light
10. Lillies
11. Heathens
12. Sound & Fury

The Cult - Hidden City (Cooking Vinyl, 05.02.2016)
4.0Gesamtwertung