Oftmals kommt es schon vor, dass Platten auf dem Schreibtisch landen und da erstmal liegen bleiben, weil so viel anderes Priorität hat, nen Hauptjob zum Beispiel. Nach einer gewissen Zeit hört man aber dann doch mal rein in diese „aufgeschobene“ Musik und ärgert sich, dass diese bisher unentdeckt da lag. Die neuste Geschichte die dazu passt, ist die des dänischen Duos The Attic Sleepers. So wunderbar sanfter, aber durchdringender Indie-Pop, welcher einfach perekt in diese Jahreszeit passt. Selbst angekündigt als irgendwo zwischen Folk und Post-Rock einzuordnen, fallen mir aber überwiegend die starken Gesangspassagen mit ihren Melodien auf. Nach einer Veröffentlichung im Jahr 2015 ist „Transit“ nun jedoch das erste Album der beiden Dänen Mathias Barfod Boll und Matias Knigge Laursen. Vor den Aufnahmen zu „Transit“ lebten die beiden Musiker in Berlin und haben ihre Erlebnisse dort in den Song – wie könnte er anders heißen – „Berlin“ verpackt.

Fazit:
Sanfter, nicht allzu verspielter schöner Indie-Pop von einer Band, welche sicherlich noch das ein oder andere Mal hier beim Handwritten Mag Erwähnung finden wird. Freunde von den Fleet Foxes oder Band of Horses kommen auch nicht an The Attic Sleepers vorbei! Jeder Song ein Volltreffer: absolute Kaufempfehlung!

Tracklist:
01. 8283
02. Leopard
03. Berlin
04. Pinball
05. Lost (August)
06. When The Moon (December)
07. Advice
08. Off Into The Night

The Attic Sleepers - Transit (Loftrum, 01.09.2017)
5.0Gesamtwertung