Terrorgruppe! Erstes Punkkonzert damals in Göttingen! So fangen bestimmt einige der Rezis zu „Tiergarten“ an. Aber das Konzert mit Gitarrenpimmelparade und abstürzenden dicken Punkermädchen beim Stagediven hat mich geprägt. Irgendwie. Vermutlich eher negativ und untenrum, aber geprägt.

Die Berliner sind also mit ihren Punkhymnen, die gar keine sein wollen, wieder da und bescheren uns 14 neue Songs.

Gleich mit „Blutbürger“ geht es los und sie schaffen es wieder! Immer noch! Geil! Für mich war immer typisch für die Terrorgruppe, dass sie direkt und ins Gesicht texten. Keine pseudoschlauen Zeigefingertexte, die aber trotz aller Direktheit nicht zu Assi und doof werden. Und wenn doof, dann geil doof. Weisste?

„…. und der Mob schreit „Abendland“ doch Abendland ist abgebrannt schon seit neunzehn-dreiundreissig, dein Ur-Opa half ganz fleissig“ (Blutbürger)

Das „Schlechtmensch“ als zweiter Song anschließt ist nur konsequent. Sagen wir einfach hier wird dem spazierenden Montagsrassisten aus Dresden der Dialog angeboten. Auf Terrorgruppe-Art:

„Du nennst mich GUTmensch – das sogar zu recht, schau wie ich dir gleich super GUT die Nase brech“ (Schlechtmensch)

 

Und weiter zieht sich der Protest, der aber immer Bier und Grinsen im Gepäck hat, durch das Album. Ob nun Alltagsrassisten, Nazispinner, Bürokraten, Kreuzbergluxusloftbewohner oder dusseliges Konsumkind… hier bekommt jeder sein Fett weg. Und das ist gut so.

Musikalisch hat sich zu „damals“ (wie ich das Wort hasse) nichts verändert. Mit wenigen Akkorden und ein bisschen Melodie schaffen es die Berliner einfach jeden Mitzureissen, der keine Jungs in gelben Gummistiefeln frisst.

Live konnte ich mich 2014 dann auch wieder vom Können der Herren überzeugen. Auch wenn ich davon alkoholtechnisch nicht mehr viel weiß, bin ich mir sicher das es gut war. Punk.

In „Schmetterlinge“ kommt K.I.Z. Tarek aka Skinhead Black stimmlich zum Einsatz, was passt wie Arsch auf Eimer.

Ich freu mir auf jeden Fall den Arsch ab. Terrorgruppe sind wieder da und machen das was sie können. Punkrock mit Augenzwinkern und Bier. Mit Stinkefinger und dem Zusatz „Setz dich drauf!“.

An dieser Stelle könnte jetzt ein schlauer und medienmäßig cleverer Zusatz stehen, aber ich lass das einfach und drohe Brennesselarm und Bierentzug an beim Nichtkauf. Also: Kaufempfehlung für alle Nietengürtelträger! Prost!

 
„Yankees raus aus USA, Winnetou ist wieder da!“ (Winnetou)

 
tg

 

  1. Blutbürger
  2. Schlechtmensch
  3. Wie es der Staat mag
  4. Der Maximilian
  5. Tiergarten
  6. Dauerabo
  7. Leider keine Zeit
  8. Winnetou
  9. Mitfahrzentrale ins Glück
  10. Küsse töten
  11. Immer besser
  12. Schmetterling (feat.Skinhead Black)
  13. Blaupause einer Urlaubspostkarte
  14. Dumm aber lieb
Terrorgruppe - Tiergarten (Destiny Records, 15.01.2016)
5.0Gesamtwertung