Ich habe seit einer durchzechten Nacht ein durchaus gestörtes Verhältnis zu Tequila Sunrise, aber als Sven mir die CD mit dem Hinweis „hier das ist Ska, das ist doch was für dich“ in die Hand drückte, musste ich trotz eines leichten Übelkeitsgefühls in der Magengegend nicht lange überlegen und riss die Scheibe quasi direkt an mich!

Okay, Reggae-Rock-Ska-Punk aus Kiel… wer wird sich denn da gleich zu sehr in ein Genre pressen lassen? Die sieben Jungs von Tequila & The Sunrise Gang jedenfalls nicht!

Für so Bewegungslegastheniker wie mich startet das neue Album „Fire Island“ direkt rasant, denn bereits nach nicht einmal zwanzig Sekunden beginnt beim Opener „My Dear my Darling“ das hektische Beinzucken, welches mich auch bis zum letzten Song „Burn in Hell“ nicht mehr verlässt!

Nachdem ich mich davon überzeugt habe, dass es nicht der fehlende Konsum von bunten alkoholischen Getränken sein kann der mich hier zu ungewohnten zuckenden Bewegungen verleitet, sondern die Party- und Gute-Laune Mucke der Nordlichter, kann es dann sofort munter weiter gehen.

Laut Beipackzettel sind die Jungs in den letzten Jahren schon gut rum gekommen, Auftritte mit den `Mad Caddies´ in den USA oder der wirschen Truppe `Panteón Rococó´ in Mexiko sind ja schon mal eine feine Referenz… also sollte man sich die Konzerttermine weiter unten doch mal näher anschauen!

Musikalisch geben Tequila & The Sunrise Gang ordentlich Gas… immer schön treibend, in guter alter Reggae- und Ska-Manier! Trotzdem, oder gerade deshalb zeigen sie sich von ihrer guten, vielleicht besten, naja zumindest von einer sehr humorvollen „gute Laune“ Seite!
Das Gebläse ist mit Felix (Posaune), Shaun (Trompete) und Mathis (Sax) sehr gut aufgestellt und unterstützt immer punktgenau die Rhythmus-Fraktion um Malte (Gitarre), Fobbe (Bass) und Basti (Drums), die Sänger René und seiner manchmal recht rauen Stimme gekonnt die musikalischen Bälle zuspielen.

Kurze Anspielempfehlung mal am Rande, das bereits erwähnte „My Dear my Darling“ lässt sich hören, aber auch „Campfire Light“ oder „City of Gold” lasse ich mir gerne gefallen!

Ich mache mal einen Vorschlag: Erst kauft ihr euch „Fire Island“ und studiert dann schon einmal gekonnt party- und festivaltaugliche Tanzeinlagen ein, dann ölt ihr die Stimme mit gekühlten leckeren Getränken… und dann geht`s auf die, besser gesagt vor die Bühnen der Republik!

In dieser Reihenfolge… verstanden?! 😉

 

81sto5yf9vl._sl1200_

Tracklist:
1. My Dear my Darling
2. Take you Home
3. Timebomb
4. Campfire Light
5. Glory Days
6. Regrets
7. Seed the Fire
8. Heart of the Morning Sun
9. Show Me
10. Get up Now
11. City of Gold
12. State of Emergency
13. Out Tonight
14. Burn in Hell

 

Tequila & The Sunrise Gang live gefällig?

06.05.16 Hannover – KulturPalast-Linden
07.05.16 Celle – CD-Kaserne
13.05.16 Kiel – Schaubude (exklusiv für CD-Vorbesteller)13103354_1197994613574847_5237294596302643398_n
14.05.16 Husum – Speicher
16.05.16 Dresden – Katy’s Garage
19.05.16 Isny – Eberz
20.05.16 Nürnberg – ArtiSchocken
21.05.16 Berlin – Wild at Heart
22.05.16 Neumünster – AJZ
26.05.16 Flensburg – Volksbad
27.05.16 Neutramm – Raum2
28.05.16 Hamburg – Marx
11.06.16 Lübeck – Treibsand
18.06.16 Marne – Stöfenpark-Rock
23.07.16 Südwinsen – Südwinsen-Festival
06.08.16 Elsdorf – Oakfield-Festival
13.08.16 Waggersrott – Enzo-Festival
27.08.16 Jamel – Jamel rockt den Förster

BANDPAGE

Tequila & The Sunrise Gang – Fire Island (Uncle M / Cargo, 29.04.2016)
4.1Gesamtwertung