Nach langem Warten ist es nun endlich so weit, die Jungs von Station 17 haben wieder zugeschlagen und ihren „Blick“ auf die Dinge geworfen – besser gesagt direkt neun Blicke… und wenn man ganz genau hinschaut, dann sind es ja sogar elf, denn die ltd. Edition des neuen Albums hat ja noch zwei Extra-Songs mit im Gepäck.

Das aus Hamburg stammende Künstlerkollektiv, welches 1989 aus einer Wohngruppe – nämlich der „Station 17“ – entsprungen ist und mittlerweile gemeinsam schon acht offizielle Alben aufgenommen hat besticht vor allen Dingen durch ihre Vielseitigkeit, die sie schon seit ihrer Gründung begleitet.

Es wird getüftelt, es wird experimentiert – und da wäre ich schon direkt bei der ersten Nummer „Le Coeur Léger, Le Sentiment D’un Travail Bien Fait“, welche gemeinsam mit faUSt aufgenommen wurde und die Truppe von einer ganz speziellen und überaus experimentellen Seite zeigt.

Aber die „Dinge“, die da folgen stehen dem Opener in nichts nach und dank Mitstreiter Andreas Spechtl ist hier einiges los – auch „Über der Stadt“ gilt es die schrägen Arrangements weiter zu tragen und spätestens bei „Schaust Du“, wo Andreas Dorau seinem Stimme zum besten gibt wird klar, das es dieses Mal noch um einiges experimenteller geworden ist als bei den letzten Veröffentlichungen der Hamburger Band.

Ich meine, „Der Schimmelreiter rückwärts“ ist ja schon gewagt und „Ein Knall“ führt direkt zum „Zauberpudding“. Leute, wer hier noch auf reine Krautrock- bzw. Pop-Nummern wie bei den beiden Vorgängern hofft, der hat aber noch nichts von der schnellen Wandelbarkeit von Station 17 und deren Mitgliedern gehört – man wirft halt dieses Mal schon wieder einen ganz anderen „Blick“ auf die Dinge, gell?!

Aber „Die Uhr spricht“… äähh tickt, so dass wir uns nach einem Blick durch das „Sternenteleskop“ für dieses Mal schon wieder verabschieden müssen – aber wie wir die Hamburger kennen wird nach diesem Album garantiert noch nicht Schluss sein. Es gibt doch noch so viele Geschichten zu erzählen, oder?!

Und zu erzählen haben die Künstler (gemeinsam mit einigen namenhaften Mitmusikern) einiges… schräg, eigensinnig und mit eigener Note – denn auf feste Lyrics, zu starre Strukturen und vorgegebene Texte wurde hier mit Absicht verzichtet. Es durfte improvisiert und rumgetüftelt werden… und genau das macht die Scheibe so besonders.

Produziert wurde „Blick“ neben der Hilfe der Herren von Schneider TM auch von Alex Tsitsigias, der neben seiner Tätigkeit als Frontmann von Schrottgrenze bereits seit Jahren eng mit der Truppe verbunden ist und hier gerne auch mal die Gitarre bedient.

 

Titel:
1. Le Coeur Léger, Le Sentiment D’un Travail Bien Fait (with faUSt)
2. Dinge (with Andreas Spechtl)
3. Über der Stadt (with Pyrolator)
4. Schaust du (with Andreas Dorau)
5. Der Schimmelreiter rückwärts (with Günter Schickert)
6. Ein Knall (with Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann)
7. Zauberpudding (with Datashock)
8. Die Uhr spricht (with Schneider TM)
9. Sternenteleskop (with Ulrich Schnauss)
10. Die endgültige Wahrheit über Romy (with Conny Plank) – ltd. Edition only
11. If Somebody Talks To The Rhythm (with Conrad Schnitzler) – ltd. Edition only

Photo Credit: Maxe Probst

 

Station 17 live:
16.03.18 Münster – Gleis
17.03.18 Ihrhove – Limit
24.03.18 Esslingen – Komma (Support: Datashock)
25.03.18 Nürnberg – z bau
06.04.18 Hamburg – Kampnagel
05.05.18 Dortmund – Open Air Innenstadt
10.05.18 Mainz – Schon Schön
11.05.18 München – Milla
19.05.18 Flensburg – Volksbad
26.05.18 Darmstadt – Centralstation
02.06.18 Dannenberg – Krautfest
09.06.18 Bergisch Gladbach – Zesamme Open Air
25.07.18 Oldenburg – Kultursommer
11.08.18 Süderstapel – Rock an der Eider
18.08.18 Braunschweig – Rock an der Wabe
13.09.18 Peine – Forum Peine

FACEBOOKHOMEPAGE

Station 17 - Blick (Bureau B, 09.03.2018)
4.0Gesamtwertung