Mit „Dead Sun Rising“ haben die Berliner Thrasher Space Chaser vor zwei Jahren einen kleinen Überraschungshit gelandet. Zeit nachzulegen. Das tut man jetzt auch. Aber nicht alleine. Zusammen mit den Holländern Distillator beleben die Berliner das alte Format des Splitalbums. Passt ja auch zum Vinyl-Boom. Auf der einen Seite fünf Titel von Distillator, auf der anderen fünf von Space Chaser. Dabei ist jeweils eine Nummer davon ein Intro, eine andere eine Coverversion. Soweit zum „Konzept“.

Beide Truppen sind im (erweiterten) Thrash-Genre tätig. Aber sonst verbindet sie nicht so viel, denn sie klingen doch unterschiedlich.

Der Wahnsinn in Tüten sind Distillator. Ihre Songs sind zwar ziemlich direkt, dafür gibt sich das Trio ordentlich verspielt. Hier wird über die Griffbretter gerast, dass es einem schwindelig wird, der nervöse Bass verdreht einem das Hirn, der sich fast überschlagende Gesang gibt einem den Rest. Nur gut, dass der Schlagzeuger die Chose gut zusammenhält. Damit kommt man rüber wie eine Kombination aus Vektor und den Evil Invaders. Ziemlich eindringlich und doch mit jeder Menge Spielwitz versehen. Sollte man mal im Auge behalten. Ihre drei Songs sind nämlich ziemlich unterhaltsam. Besonders „Swarm Intelligence“ sticht heraus. Das Slayer-Cover „Black Magic“ hat man in den eigenen Sound transferiert. Nicht verkehrt.

Dagegen wirken Space Chaser fast schon gemäßigt. „Virus“ klingt noch reichlich nach leicht irrem Exodus-Worshipping. Im weiteren Verlauf schimmern aber auch immer wieder Einflüsse aus dem Powermetal (also dem echten) durch. Vor allem beim Midtempo-Prügler „Waves“, auch wenn der Gesang etwas an Overkills Blitz denken lässt. „The Adversary“ ist sogar noch etwas launiger und kommt mit einem schon fast melodiösen Refrain daher. Und mittendrin findet sich ein Cover der Hardcore-Truppe Negative Approach. Aufgrund der Herangehensweise wird der Punk-Nummer ein angenehmes Crossover-Feeling eingeimpft.

Die Split-Platte bietet eine halbe Stunde lang angenehme Unterhaltung in bester Thrash-Tradition, die trotzdem nicht die eigene Handschrift vermissen lässt. Also, Kutte raus und abgehen!

 

Trackliste:
1. Distillator – Overture
2. Distillator – Perceiving Presence
3. Distillator – Swarm Intelligence
4. Distillator – Gates of Autonomy
5. Distillator – Black Magic
6. Space Chaser – Intro
7. Space Chaser – Virus
8. Space Chaser – Waves
9. Space Chaser – Tied Down
10. Space Chaser – The Adversary

Space Chaser / Distillator [Split-LP] (This Charming Man Records, 25.05.2018)
4.0Gesamtwertung