Meine Güte, wie lange haben wir auf ein neues Album von Sondaschule gewartet?

Sehr lange… denn beinahe genau auf den Tag zwei Jahre ist es her, dass Costa Cannabis und seine Jungs mit »Schön kaputt« zum ersten Mal in der mittlerweile fünfzehnjährigen Bandgeschichte in die Top-Ten der deutschen Album-Charts eingestiegen waren.

714 Erdumdrehungen, eine ausverkaufte Deutschlandtour und eine Jubiläumsshow in der Turbinenhalle Oberhausen später hauen die Ruhrpott-Ska-Punks mit »Schere, Stein, Papier« ihren nächsten Hammer raus und werden, davon kann man nach den beiden Single-Veröffentlichungen zu „Amsterdam“ und „Waffenschein bei ALDI“ ausgehen, hiermit mindestens an die Erfolge des Vorgängers herankommen.

Haben wir damals philosophiert, dass irgendwann mal eine Textzeile wie „… zwischen Ärzten und den Hosen steht ne Sondaschul CD…“ dabei herauskommen könnte, so haben die Mühlheimer diesen Status mittlerweile locker erreicht – oder wie sonst lässt es sich erklären, dass sie bei Rock am Ring oder ähnlichen Festivals auch am frühen Nachmittag den Platz vor der Bühne mit einigen zehntausend feierwütigen Fans füllen?!

Auch wenn im Pott – außer in den Kochtöppen bei Mutti – schon lange nix mehr kocht, zumindest die Herren von Sondaschule knallen einem mit der neuen Scheibe das eine oder andere heiße Eisen um die Ohren und nicht Wenige behaupten, dass »Schere, Stein, Papier« das bisher kritischste und auch politischste Album der Mühlheimer geworden ist.

Genügend Gründe sich über den ganzen Müll um uns herum aufzuregen gibt es ja allenthalben – und die Zeit, seine Klappe aufzureißen ist ja schon lange gekommen… wenn wir jetzt nicht endlich die Kurve bekommen bricht der ganze Mist über uns zusammen!

Dieser Meinung sind die sechs Ruhrpottler auch… mit einer Hommage an „Amsterdam“ beginnen sie den Longplayer aber erstmal recht besinnlich und entspannt, was gut und gerne an den bewusstseinserweiternden Stoffen, welche es in unserem Nachbarland legal zu erwerben gibt, liegen mag.

Aber spätestens mit „Waffenschein bei ALDI“ ist der Spaß vorbei, denn wenn mittlerweile in Kaufhäusern bereits Pfefferspray frei verkäuflich zur „Tierabwehr“ in den Regalen steht, dann ist es bis zum Waffenschein beim Discounter auch nicht mehr sehr weit!

Und was bitte ist eigentlich die „Toxocomanie“? Ach so, Drogensucht heißt das – danke Google! „Schere, Stein, Papier“ beschäftigt sich nämlich mit ihr und der eigenen Jugend, und mit beiden gemeinsam… oder zusammen… also halt die Zeit in der wir so ungern auf unsere Eltern gehört haben. Gut, mittlerweile sind wir dann die Eltern, aber die „Frage aller Fragen, am Ende liegt´s an dir – Himmel oder Hölle… Schere, Stein, Papier!“ werden wir erst zuletzt beantworten können.

War die letzte Scheibe noch von Lokalpatriotismus geprägt, so bleibt dafür dieses Mal keine Zeit, auch wenn man so manches Mal gerne einfach entfliehen möchte – vielleicht ja sogar zum Frühstück bis nach „Palermo“?

„Komm wir bauen wieder Zäune an Grenzen, und wer uns hier nicht passt der fliegt raus – da können alle da schreien was sie denken, auf der anderen Seite des Zauns“ – ob in „Ostberlin“ oder anderswo gehörte so etwas bis vor Kurzem zum Glück der Vergangenheit an… aber wer sagt denn, dass es immer nach vorne geht und wir nicht auch unerträgliche Rückschritte machen können?!

Eine Hymne gegen Nationalismus, Rassismus und engstirnige Vollidioten, die in unserer globalen Welt lieber den Seitenscheitel frisieren möchten, als an die Opfer in Aleppo und anderswo zu denken – Danke!

Der „Arschlochmensch“ darf sich gerne direkt dazu stellen oder doch besser gehen… man möchte ja schließlich nicht seine wertvolle Zeit mit ihm vergeuden, oder?

Nein das Leben ist wahrlich kein Wunschkonzert, das kannst du laut sagen mein „Gold Digger“, aber man kann auch Scheiße zu Gold machen und schon sieht alles eher glänzend als matt und dunkel aus.

Du, du, du, du… „Du und Ich“, wir können gemeinsam etwas bewegen – wenn es sich lohnt, dann kämpfen wir gerne auch gegen den Rest der Welt. Je mehr Du und Ich`s wir sind, umso mehr Hoffnung gibt es noch!

Natürlich, es ist „Nicht immer leicht“, aber Beziehungen leben durch Reibungen und ohne geht`s zwar, ist aber irgendwie dann doch Scheiße, oder?!

Das Leben an sich ist „Zu kurz um lang zu denken“… lebe den Tag und genieße die Zeit, denn sie ist kürzer als mancher zu glauben vermag – alles ist endlich und niemand kommt hier lebend raus.

Mein Herz“ schlägt höher wenn ich den gleichnamigen Liebes-Song der Sondaschule höre, denn zwischen dem ganzen Weltschmerz hat das Album als auch etwas für`s Herz dabei… sehr schön! – und wenn ich dann irgendwann einmal am Ziel angekommen bin, dann wird es auch endlich Zeit für die „Goldene Tapete“ – denn dann bin ich endlich irgendwie zuhause!

Ja es ist richtig, Sondaschule waren noch nie so politisch wie heute – und das sie es nun sind, das ist auch gut so! Denn die Krisenherde müssen nun endlich bearbeitet werden, ob musikalisch oder auf andere friedliche Weise… »Schere, Stein, Papier« ist ein mehr als gelungener Beitrag hierzu!

 

Titel:
1. Amsterdam
2. Waffenschein bei ALDI
3. Schere, Stein, Papier
4. Palermo
5. Mond
6. Ostberlin
7. Arschlochmensch
8. Gold Digger
9. Du und Ich
10. Nicht immer leicht
11. Zu kurz um lang zu denken
12. Mein Herz
13. Goldene Tapete

 

Und wer sich die Jungs noch nie live gegönnt hat, der sollte dies schnell nachholen… Sondaschule lohnt sich live immer!

08.07.2017 Theley – Volcano Festival
21.07.2017 Dieburg – Traffic Jam
22.07.2017 Dieburg – Traffic Jam
05.08.2017 Hannover – Fährmannsfest
09.09.2017 SONDASCHULE OPEN AIR – Gelsenkirchen – Amphitheater (Release-Party + 15 Jahre Live)
27.10.2017 Wiesbaden – Schlachthof
28.10.2017 Hamburg – Gruenspan
29.10.2017 Berlin, SO36
30.10.2017 Leipzig – Conne Island
31.10.2017 Nürnberg – Hirsch
02.11.2017 Stuttgart – Im Wizemann
03.11.2017 München – Technikum
04.11.2017 Wien – Flex Cafe
22.11.2017 Hannover – Faust
23.11.2017 Bremen – Lagerhaus
24.11.2017 Osnabrück – Kleine Freiheit

Fotos (C) Bastian Harting

HOMEPAGE

Sondaschule - Schere, Stein, Papier (BMG Rights Management/ADA Warner, 07.07.2017)
4.9Gesamtwertung