SIR REG sind eine Sechs-Mann/Frau Band aus Schweden und spielen Celtic-Folk-Punk.

“Modern Day Disgrace” heißt ihr inzwischen drittes Album welches am 17. Juni via Gain Music erscheint.

Vermutlich geht es nicht nur mir so, dass SIR REG bisher nicht auf meinem musikalischem Kompass zu finden waren. Celtic-Folk-Punk ist ja auch nicht unbedingt die Musikrichtung, die man als erstes mit Schweden verbindet.

Gegründet wurde das Sextett (Schlagzeug, Gitarre, Bass, Violine, Mandoline, Gesang) 2009 und ging aus der Band The Barcrawlers hervor. Für den Gesang ist mit Brendan Sheehy unverkennbar ein waschechter Ire zuständig. Nachdem 2010 das Debütalbum „SIR REG“, 2011 “A Sign Of The Times” und 2013 “21st Century Loser” erschienen haben sich die Schweden nun etwas mehr Zeit für ihr neues Album gelassen.

SIR REG – “Modern Day Disgrace” startet furious. Mit “End if the Line” & “Boys of St. Pauli” (für diesen Song 12 Punkte aus dem Herzen Hamburgs) legt die Band die Messlatte sehr hoch.

Der Sound ist einfach klasse. Die Violine wird in einem unfassbaren Tempo gespielt, der Punkeinschlag ist absolut richtig dosiert und überschattet nicht alles, wie es bei Celtic-Folk-Punk schnell der Fall sein kann. Der Gesang ist sehr eingängig und die Refrains laden zum mitsingen ein.

„Drinking like a Dane“, „Fake Hero“ und „Call it a Day“ sind Songs vom gleichen Muster, auch wenn mich diese nicht ganz so flashen, was allerdings ein absolut subjektives Empfinden ist.

In eine musikalisch etwas andere Richtung gehen „All Saint’s Day“ und „Johnny“ – beide etwas ruhigere und sehr düstere Song.

Mit „Won’t let you Cry“ findet sich auf „Modern Day Disgrace“ auch eine Ballade, insbesondere der Gesang und die Violine ergänzen sich perfekt. Der Song erweckt ein melancholisches Gefühl von einem regnerischen Herbsttag in Irland oder dem Winter in Schweden.

Die so erzeugte Abwechslung sorgt dafür, dass “Modern Day Disgrace” auch nach dem fünften Durchgang nicht langweilig wird.

“Breaking down all Borders” ist für mich der beste Song der Platte. Klasse Message, klasse Song ohne wenn und aber.

 

Sir Reg_Modern Day Disgrace

 

Natürlich widmet sich SIR REG, wie es sich für eine Celtic-Folk-Punk gehört auch dem Alkohol: „We are in the wrong Bar, we are in the wrong Bar, cause we know this is actually a church.“

In diesem Sinne: Skål, Sláinte – auf SIR REG  “Modern Day Disgrace”, ein klasse Album!

Meine Anspieltipps: “End of the Line”, “Won’t Let You Cry” und “Breaking down all Borders.”

 

SIR REG - Modern Day Disgrace

 

  1. End of the Line
  2. Boys of St. Pauli
  3. Drinking Like a Dane
  4. Fake Hero
  5. All Saint’s Day
  6. (Interlude)
  7. The Wrong Bar
  8. Johnny
  9. Won’t Let You Cry
  10. Breaking Down All Borders
  11. Call it a Day

 

 

Photos:

www.sirreg.se & Reuter Music & Photography

SIR REG - Modern Day Disgrace (Gain Music, 17.06.2016)
4.4Gesamtwertung