Die aus New Jersey stammenden Sense Fail hauen am Freitag ihr bereits siebtes Album raus und besonders in den USA erfreuen sie sich schon seit Jahren einer breiten Fan-Base und Chartplatzierungen unten den ersten 20 Plätzen gehörten bisher genauso dazu, wie unzählige Touren quer durch die Staaten.

Bei uns ist die Truppe um Sänger Buddy Nielsen zwar nicht komplett unbekannt, so sehr viel Beachtung wurde den Amis aber hierzulande bisher noch nicht geschenkt.

Das könnte sich nun ja vielleicht mit dem neuen Album „If There Is A Light, It Will Find You“ ändern, welches die bereits 2002 gegründete Band am Freitag veröffentlichen wird. Schon seit Jahren fühlen sich die fünf im melodiösen Post-Hardcore wohl und spätestens beiElevator to the Gallows“ blitzt mal wieder ein wenig der gute alte Scremo durch, für welchen Sense Fail in früheren Jahren abgefeiert worden sind.

Aber auch wenn es mit den letzten Veröffentlichungen immer mehr in Richtung Post-Punk gegangen ist, so haben sie ihre Wurzeln nie gänzlich vergessen – denn auch „New Jersey Makes, the World Takes“ hält konstant das Tempo und schlägt gut auf den Punkt gebrachte gescreamte Spitzen im Refrain.

Überhaupt gefällt mir die Energie und das Tempo, welches über die kompletten zwölf Songs vorherrscht… auch wenn ich zugeben muss, dass mir auf Dauer doch ein wenig die Abwechslung fehlt – nicht, dass die Songs beliebig oder langweilig sind, aber viele Nummer klingen gesanglich und von der Melodie her recht ähnlich… aber das mal nur so am Rande.

Aber bei „You Get so Alone at Times That It Just Makes Sense” horche ich dann doch nochmal gespannt auf, den hier werde ich quasi vom Bass geweckt – und muss dann doch recht schnell feststellen, dass es nach den Eingangs-Sequenzen wieder im gleichen Stil wie zuvor weiter geht… Mensch Jungs, ein wenig mehr Abwechslung würde der Scheibe nun aber doch gut tun!

Und dann, kurz bevor ich schon gelangweilt aufgeben will geht doch nochmal ordentlich die Post ab, denn „Orlando and a Miscarriage“ schüttelt mich durch und gibt mir das, was ich sehnlichst vermisst habe… da ist das Brett und dezente Schläge in die Magengegend zeigen mir, dass hier zwar nicht alles, aber doch so einiges richtig gemacht wurde!

Also unterm Strich bekommt ihr mit „If There Is A Light It Will Find Youein technisch einwandfreies Album, welches aber auf die komplette Länge zu wenig Abwechslung bietet… mir wird die Scheibe daher eher nicht sonderlich lange im Gedächtnis bleiben – Sorry hierfür!

 

Titel:
1. Double Cross
2. Elevator to the Gallows
3. New Jersey Makes, the World Takes
4. Gold jacket, Green Jacket
5. First Breath, Last Breath
6. Ancient Gods
7. Is It Gonna Be the Year?
8. You Get so Alone at Times That It Just Makes Sense
9. Orlando and a Miscarriage
10. Shaking Hands
11. Stay What You Are
12. If These Is Light, It Will Find You

BANDPAGEFACEBOOK

Senses Fail - If There Is A Light, It Will Find You (Pure Noise Records, 16.02.2018)
3.2Gesamtwertung