Pop-Punk ist immer so eine relativ kurzweilige Sache. Party, Saufen, Freunde und Mädels bestimmen die Themen, zu denen vor allem junge Menschen schon seit Anfang der 90er die großen Bands der Branche feiern.

Safe To Say kümmern sich in ihren Songs aber dazu noch um die graue Seite eben dieser Lebenseinstellung. Ängste, Depressionen und Co. treffen hier auf die typischen Pop-Punkstrukturen, die sich aber entwickeln und mit der Zugabe von kleinen Bausteinen aus dem Grunge, dem Posthardcore und anderen Bereichen zu einem Sound vorarbeiten, der zwar nicht völlig neu, aber für Pop-Punk sehr erwachsen klingt. Ein wenig düster, aber nicht weniger melodisch.

In Songs wie „Your Favourite Dream“ wird es zeitweise sehr düster, bricht laut aus und klingt verzweifelt und hoffnungsvoll zugleich. Dem gegenüber ist der Opener „Only Rain“ ein melodisch und teilweise gehauchter Punker mit Anspruch, der aber trotz allem Erwachsen sein unglaublich Spaß macht und nach vorne geht.

Ingesamt haben Safe To Say eine großartige zweite Platte abgeliefert, die stellenweise überrascht und dem Anspruch mehr als Pop-Punk zu sein mehr als gerecht wird. Ich empfehle ein Ohr zu riskieren und der Platte diverse Durchläufe zu gönnen. Sie wird von mal zu mal großartiger. Schwör!

down_in_the_dark_final-large

  1. Only Rain
  2. From The Top
  3. Ultra Blue
  4. Dove
  5. Tangerine
  6. Gone To Ground
  7. Slip
  8. Louver
  9. Afterglow
  10. Hiraeth
  11. Crows
  12. Your Favourite Dream
  13. In A Room
Safe To Say - Down In The Dark ( SideOneDummy, 21.10.2016)
4.1Gesamtwertung