Sehr spontaner Besuch im Dortmunder FZW – kurzfristig kamen wir dazu das Russkaja-Konzert im FZW zu besuchen. Also Fotoausrüstung gepackt, viel zu spät losgefahren und trotzdem haben wir einen Parkplatz direkt vor der Tür bekommen – eigentlich unfassbar!

Dann betreten wir sogar pünktlich zum Intro der Awesome Scampis die Konzerthalle – bestes Timing. Diese präsentieren sich mal wieder in Bestform: sie haben neben ihren bekannten Songs und Gags (Stichwort „Star Wars Kantina Song“ – wer es nicht kennt, sollte sich die Band mal ansehen) auch noch zwei neue Songs im Gepäck, die für die achtköpfige Ska-Kombo deutlich härter und gitarrenlastiger sind! Schön!

Der Spaßfaktor war wie immer hoch bei den Scampis, die bereits mehrfach Vorband zu Russkaja waren. Besonders witzig, der Part bei „Tauben vergiften“, als dann alle singen sollten, die schon ihre Steuererklärung gemacht haben. Obwohl wir bereits im Monat Mai sind, sang einfach mal niemand – witzig! Da besteht noch Nachholbedarf, es sei denn, man muss nachzahlen.

Ansonsten heizten die Scampis hervorragend ein und stimmten das Publikum auf Russkaja ein.

Leider war das FZW nicht ganz voll – aber diejenige, die den Weg dorthin gefunden haben, werden es nicht bereut haben. Russkaja brachte ebenso die besten Songs mit und ließen den Funken ins Publikum überspringen. Insbesondere bei „Psycho Traktor“ ist es ja Tradition, dass sich eigentlich die gesamte Halle im Kreis bewegt – auf der Flucht vor dem Traktor! Hat Spaß gemacht – selten so viele Personen in einen Moshpit gesehen!

Auch die Ansagen haben ihren Unterhaltungswert, so lobte der Sänger der russischstämmigen Österreicher die Küche des FZW – „vor dem Konzert war ich noch ganz dünn“. Wer den Sänger kennt, könnte meinen, er hätte ein wenig geflunkert. Auch die Ode an den Vater „Name des Songs“ wurde nett umgeschrieben – „mein Vater weinte, als er den Song das erste mal hörte, aber dann hast Du dich in der zweiten Strophe versungen und außerdem ….“ Ja, ja, die Kritik die von Vätern halt so folgt.

Mit „Energia“ wurde man in den Abend entlassen ! Ein schöner und witziger Abend! Ich freue mich beide Bands dieses Jahr nochmals wiederzusehen beim Olgas Rock-Festival (Russkaja) bzw. Rock am Beckenrand (Awesome Scampis) – beide sind sehr sehr sehenswert!