Roué – Eastwest / Remote (DIY, 28.06.2024)

Das Projekt Roué ist ein Kind der Covid-19-Pandemie, in der sich die beiden Multiinstrumentalisten Schahryar Kananian und Steffen Andrae gegenseitig digital Inhalte zuschickten, aus denen dann letztendlich die Stücke der Debüt-EP „Eastwest / Remote“ manifestierten. Der übergeordnete Titel der sechs Stücke verrät dabei schon die Arbeitsweise sowie die kulturellen Heimaten der beiden Musiker: Deutschland, die Vereinigten Staaten und Iran.

Die Musik klingt dabei recht einzigartig. Hier treffen kleine Indiepop-Songs auf elektronisch wirkende Klangteppiche, postrockige Elemente auf Psychedelic. Dass ihre Vorbilder Radiohead und Talk Talk heißen, braucht einen nicht wundern. Und trotzdem ist die Musik von Roué recht eigenwillig und deswegen nicht unspannend.

Mit persönlich fehlt es den sechs Stücken aber etwas an der Griffigkeit, trotzdem kann ich mich einer gewissen Faszination nicht erwehren, wenn Falsettgesang auf nervöse Elektronik trifft („Transcender“) oder entspannte Klangflächen von dezenten Bläsertönen im Hintergrund angefacht werden. Auch der düster anklingende Grundsound von „Yann“ erzeugt eine nette Atmosphäre.

Schauen wir mal, wie es hier weitergeht…

 

Trackliste:
1. Grasp
2. ARP II
3. Yann
4. Transcender
5. In Waters
6. Coda for a Friend

 

3.5