Trotz fleißigen Tourlebens lässt eine neue Langrille von Rose Tattoo noch auf sich warten. Derweil bringt ihr aktuelles Label Golden Robot Records ihr bisher letztes Studioalbum neu auf den Markt. „Blood Brothers“ datiert auf das Jahr 2007 und ist schon lange nicht mehr offiziell erhältlich. Schön, dass dieser Umstand nun geändert wurde.

Und „Blood Brothers“ ist es durchaus wert, noch einmal neu entdeckt zu werden. Nach dem Tod des Slide-Gitarristen Pete Wells hatte man eigentlich gar nicht mehr wirklich mit etwas Neuem gerechnet. Aber dann kamen die Australier – die immer wieder als die Straßenköter-Version von AC/DC gelten – damit um die Ecke. Immer noch quicklebendig und im Saft stehend. Die Platte klingt etwas bluesiger und nicht mehr ganz so zackig wie die Frühwerke oder das Comeback-Album „Pain“ (2002). Aber der Rockfaktor stimmt und in Sachen Coolness lassen sich Rose Tattoo nicht so einfach die Wurst vom Teller ziehen.

Saftige Rocker wie das treibende „Slipping Away“, „Nothing To Lose“, „Man About Town“ oder die damalige Vorab-Single „Black Eyed Bruiser“ (ursprünglich vom AC/DC-nahen Duo Vanda/Young für ihren alten Easybeats-Kollegen Steve Wright geschrieben) hauen sofort rein und gefallen mit einer gesunden Portion an Schweiß und Rotz. Dass Rose Tattoo damals noch Hymnen schreiben konnten, beweisen sie mit „1854“, dass es auch etwas düsterer und lasziver geht mit „Creeper“.

Wirklich schlecht ist kein Song. Am ehesten in diese Kategorie fällt noch der zurückhaltende „City Blues“. Aber richtige Hits für die Ewigkeit haben Rose Tattoo eher in ihrer Frühphase geschrieben. Trotzdem ist „Blood Brothers“ immer noch ein gelungenes und spaßiges Hardrockalbum mit einem guten Fluss, das es wert ist es wieder zu entdecken. Eine Art gelungenes Alterswerk, mit dem man sich nicht auf die Schnauze legte!

Diese Edition kommt mit einem neuen Cover (Bild vom Bang Your Head!!!-Festival in Balingen letztes Jahr) sowie sechs Bonus-Tracks. Dabei handelt es sich leider nur um Liveaufnahmen von Albumsongs, von denen nicht erwähnt wird wann und wo sie gemacht wurden. Wahrscheinlich auf der damaligen Tour. Sie kommen aber recht gut und kraftvoll klingend daher. An manchen Stellen sogar etwas knackiger als in der Studiovorlage. Passt, ist aber eben auch nur ein Bonus, der für sich allein noch nicht den (Neu-)Kauf rechtfertigt.

 

Trackliste:
1. Black Eyed Bruiser
2. Slipping Away
3. One In A Lifetime
4. 1854
5. City Blues
6. Sweet Meat
7. Man About Town
8. Creeper
9. Standover Man
10. Nothing To Lose
11. Lubricated
12. Man About Town (live)
13. Black Eyed Bruiser (live)
14. Once In A Lifetime (live)
15. Sweet Meat (live)
16. Standover Man (live)
17. Nothing To Lose (live)

Rose Tattoo - Blood Brothers [2018 Bonus Reissue] (Golden Robot Records, 18.05.2018)
4.0Gesamtwertung