Sheffield ist mir durchaus ein Begriff, bin ich doch vor Urzeiten mal durch diese „schicke“ britische Industriestadt gefahren, die damals dank des Niedergangs der Schwerindustrie kurz vor, wenn man sich das allgemeine Stadtbild anschaute bestimmt schon mitten im Kollaps steckte.

Aha, ist ja interessant… aber nun genug der Schwelgerei, denn anstelle dieser geographischen Exkursion geht es hier doch schließlich um Musik – und im Speziellen um das sechste Album der Indie-Rocker von Reverend & The Makers.

Der Reverent (aka John McClure) hatte wieder einmal geladen und will nun mit „The Death Of A King“ dafür sorgen, dass die Band endlich auch außerhalb Englands bekannt wird… hierzulande sind sie nämlich immer noch eher ein Geheimtipp.

Eigens für die Aufnahmen nach Thailand gefahren, hat er und seine Truppe neben einigen Fotos und den bewegten Bildern zur den drei Singles „Too Tough To Die“, „Auld Reekie Blues“ und „Juliet Knows” auch noch insgesamt zwölf fertige Songs mitgebracht, die sich auf der kürzlich erschienene Scheibe wieder finden.

Die Songs bewegen sich musikalisch irgendwo zwischen den guten alten Britpop-Nummern der Oasis-Ära und den zeitnaheren Machwerken von Bands wie den Arctic Monkeys (mit dessen Sänger Alex Turner ist John schließlich auch schon seit langen Jahren befreundet! 😉 ) – zeitlos… aber nie belanglos und durchaus ansprechend.

Wenn hier auch „The Death Of A King“ besungen wird (der thailändische König starb wirklich damals zur Zeit der Aufnahmen), so sind die Songs an sich doch frisch und alle andere als morbide.

Hört selber rein… und ihr wisst was ich meine!

 

Titel:
1. Miss Haversham
2. Auld Reekie Blues
3. Bang Saray
4. Boomerang
5. Too Tough To Die
6. Carlene
7. Monkey See, Monkey Do
8. Black Cat
9. Autumn Leaves
10. Time Machine
11. Juliet Knows
12. Black Flowers

 

Im Herbst sind Reverend & The Makers dann auch auf Deutschlands Konzertbühnen zu sehen… nämlich hier:

08.11.17 Hamburg – Molotow
09.11.17 Köln – MTC Club

BANDPAGEFACEBOOK

Reverend & The Makers – The Death Of A King (Cooking Vinyl/Sony, 22.09.2017)
4.1Gesamtwertung