Im Moment haben die alten Recken es aber mit mir vor… mit dem Album der Herren von Remain In Silence liegt mir in kürzester Zeit nun schon das gefühlt fünfte Album einer Band vor, die mindestens zwanzig Jahre nicht mehr wirklich etwas von sich hat hören lassen, zumindest wenn es um Veröffentlichungen geht.

Aber die Hannoveraner sind da mit ihren beinahe 30 Jahren seit dem letzten Studioalbum aktueller Spitzenreiter… Glückwunsch hierzu erstmal!

Ob die Blumen gerechtfertigt sind? Schauen wir mal… ich schmeiße dann mal „…And The Soul Goes On“ in den Player, setze mich entspannt hin und harre der Dinge, die dort in den nächsten 45 Minuten folgen sollen.

Eins fällt mir direkt beim ersten Durchgang auf, Andreas Buchwald (Gitarre) und Andreas Gimpel (Gesang) haben nicht nur einige hervorragende Musiker um sich geschart und ganze Arbeit geleistet, sondern mich direkt um gut fünfundzwanzig Jahre verjüngt… also musikalisch gesehen meine ich, körperlich ist das eh Hopfen und Malz verloren.

So, nun aber los… „…And The Soul Goes On“ holt mich genau da ab, wo Bands wie `Joy Division´ oder `Siouxsie and the Banshees´ mich damals dann alleine haben stehen lassen, nämlich im guten alten Dark-Wave der späten 70iger bis frühen 80iger Jahren.
Als ehemaliger Liebhaber der „Dunklen Seite der Musik“ habe ich so manche Stunden in meinem einsamen, nur von flackerndem Kerzenlicht erhellten Zimmer gesessen und mir bei `The Cure´, `New Order´ oder den bereits eben benannten Jungs um `Ian Curtis´ Gedanken über den Sinn des Lebens gemacht… meine Güte, Depression war damals mein zweiter Vorname! 😉

Und da muss es geschlagene 30 Jahre dauern bis ich erfahre, dass es in Deutschland mit Remain In Silence mindestens genau so düster-melancholische Auswüchse gegeben hätte… egal was soll`s, besser spät als nie.

Mit „Rain“ beginnt das Album schon mit einem Ohrwurm Stück, welches mich an die guten alten Dortmunder „Musikzirkus“ Zeiten zurück erinnert, da zogen damals die von uns so liebevoll „Tellerminen“ genannten Gothic-Wave Liebhaber mit den abgefahrenen schwarz gefärbten Frisuren ihre Bahnen… der Song hätte hervorragend zu diesem Schauspiel gepasst.
„All Forgotten Times“ ist zwar sehr elektronisch, was mich ja normalerweise nicht in Erregung bringt, aber hier passt halt alles zusammen und „Every Little Thing“ knüpft entspannt an… habe ich hier ein Genre wohlmöglich jahrelang zu Unrecht vernachlässigt?

Mit „Hope & Fear” wird`s dann irgendwann sogar ein wenig schneller und „Wrapped In Ice“ beweist schlussendlich eine gewisse Radiotauglichkeit… den Track könnte man eventuell sogar als Pop ala `New Order´ durchgehen lassen.

Zum Abschuss wird es aber spätestens mit „Higher Heaven“ düster und melancholisch, bevor einem „This Silent Sea“ und „Endless Sea“ emotional und musikalisch gänzlich den Boden unter den Füssen weg zu ziehen scheinen… große Kunst, Respekt!

Für Freunde von aktuellen Bands wie zum Beispiel den `Editors´ oder `The Twilight Sad´ kann ich hier eine klare Kaufempfehlung aussprechen!

Das legendäre 87iger Album „This Is The Place Where Resistance Got Lost“ wird übrigens parallel zu „… And The Soul Goes On“ als limitierte Premium-Vinyl-Edition erscheinen… also rein in die Plattenläden!

 

RemainInSilence-AndtheSoulGoesOn_300px72dpi

Tracklist:
1. Rain
2. Fragment # 1
3. All Forgotten Times
4. Every Little Thing
5. Fragment # 2
6. The Hunters
7. Hope & Fear (revisited)
8. A Distant View
9. Fragment # 3
10. Wrapped In Ice
11. Higher Heaven
12. The Soul Goes On
13. This Silent Sea
14. Endless Sea

Remain In Silence – HOMEPAGE

Remain In Silence - …And The Soul Goes On (MIG / Indigo, 18.03.2016)
4.1Gesamtwertung