Rage – Afterlifelines (Steamhammer/SPV, 29.03.2024)

40 Jahre Rage (inklusive des Vorläufers Avenger) kann man schon besonders feiern. Dazu agiert die Band um Peavy Wagner nun wieder im klassischen Trio-Line-Up. Da haut man doch gerne mal ein Doppelalbum mit ingesamt 21 Songs raus. Das überlange Ding hört auf den Namen „Afterlifelines“. Der Titel setzt sich aus den beiden Namen der verschiedenen Alben zusammen. Album #1 hört auf den Titel „Afterlife“ und hier gibt es den gewohnt guten Mix aus Power Metal mit leichten Thrash-Metal-Einflüssen. „Lifelines“ ist dann Album #2 und hier frönt die Band mal wieder den Sounds mit Orchesterarrangements. Diesmal allerdings nicht so ausschweifend wie beim „Lingua Mortis“-Album, aber eben doch hörbar anders als auf „Afterlife“.

CD1 startet mit dem düsteren Intro „In The Beginning“, der Staffelstab wird dann an „End Of Illusions“ übergeben. Der Song könnte sich in die Riege der Rage-Topsongs spielen. Gewohnt brachial, aber immer melodisch eingängig macht der Song neugierig auf das, was da noch folgt. Mit hochklassigem Songmaterial geht es dann aber auch direkt weiter. „Under A Black Crown“, „Afterlife“ und das groovende „Mortal“ zünden direkt. Eigentlich hätte ich noch mehr Songs rauspicken können, aber wir haben ja noch eine zweite CD, die auch gewürdigt werden möchte.

Das Fazit zu „Afterlife“ ist dann auch überschwänglich positiv. Rage liefern hier einfach ab!

Die andere Ausrichtung von „Lifelines“ ist dann schon in den ersten Tönen von „Cold Desire“ zu hören! Allerdings packen Rage auch hier dann wieder recht schnell den Hammer aus und drehen die Verstärker auf.

Allerdings, und das gilt für alle Songs von „Lifelines“ achtet die Band doch hier mehr auf Eingängigkeit denn auf Härte und das passt auch gut mit den fein eingesetzten Orchestrierungen zusammen. War “Lingua Mortis” deutlich mehr im klassischen Sektor angesiedelt, so regiert hier der Metal und wird vom Orchester unterstützt! Mein Highlight von „Lifelines“ ist die abschließende Ballade „In The End“.

„Afterlifelines“ ist ein tolles und vielseitiges Doppelalbum geworden!

 

CD1
1. In The Beginning
2. End Of Illusions
3. Under A Black Crown
4. Afterlife
5. Dead Man’s Eyes
6. Mortal
7. Toxic Waves
8. Waterwar
9. Justice Will be Mine
10. Shadow World
11. Life Among The Ruins

CD2
1. Cold Desire
2. Root Of Our Evil
3. Curse The Night
4. One World
5. It’s All Too Much
6. Dying To Live
7. The Flood
8. Lifelines
9. Interlude
10. In The End

Website Rage

Photo: Oliver Bob
4.2