Irgendwo zwischen den düsteren Sounds der Joy Division-Ära und den dahingehend schon um einiges modernen Klängen der Editors bewegen sich die Trierer von Prejudged Youth, die erst seit letztem Jahr unterwegs sind und nun bereits ihre Debut-EP veröffentlichen.

Ganz im Stile der in den späten 70ern und frühen 80ern aufkeimenden New Wave-Sounds bieten uns Johannes (Gesang & Gitarre), Max (Bass & Gesang), Bilel (Keyboard & Gesaung) und Frank (Schlagzeug) fünf Songs voller düsterer Melancholie und depressiver Verstimmung an, die ich sofort aufsauge und in meinen Hirnwindungen abspeichere – genau da, wo es meistens schwierig ist solche Ergüsse wieder los zu werden… ich sage nur Ohrwurm, gell?!

Schon der erste Song „Neither Pushing Nor Punching” begeistert mich und ich freue mich, dass sich wieder einmal eine Combo an den Stil heran gewagt hat, der so prägend für viele Bands der heutigen Zeit war – mehr davon Leute!

Klingt der Bass bei „Bodies Under The Cow Barn“ ähnlich der Melodie von der The Cure Hammer-Nummer „A Forest“, so zieht das Ganze gesanglich ganz andere Kreise und biete ein Menge an Abwechslung – wenn man das in dem Genre überhaupt so locker sagen kann! 😉

A Fire In The Bedroom” sollte man im realen Leben eher nicht provozieren, der Song an sich sollte aber keineswegs vermieden werden – auch hier kommt Johannes durch seine tiefe getragene Stimme wieder ganz besonders zur Geltung und kann bisher definitiv über die komplette Länger der Songs überzeugen. Dazu noch ein wabberndes schräges Keyboard… läuft bei den Jungs!

Neben dem instrumentalen „1978“ geben Prejudged Youth dann mit „Damit niemand eine Zukunft hat“ noch ihren einzigen deutschsprachigen Song zum Besten und zeigen somit, dass sie auch hier gut aufgestellt sind. Schaut euch das brandaktuelle und gerade eingeflogene Video zu der Nummer an…

Sehr bedrückend und aktueller denn je machen die Vier hier klar in welche Richtung wir uns orientieren müssen, wenn nicht endlich mal jemand diese geistesgestörten und größenwahnsinnigen Idioten von den Hebeln der Macht entfernt! Etwas poppiger als die anderen Nummern erinnert mich der Song musikalisch gesehen ein wenig an Sizarr oder die Jungs von Tüsn, die glaube ich aktuell auch wieder dabei sind, neues Material fertig zu bringen.

Insgesamt gefallen mir Prejudged Youth sehr gut und ich freue mich schon jetzt, die Jungs in absehbarer Zukunft mit ein paar mehr Songs auf einer Live-Bühne zu sehen – bis dahin begnüge ich mich dann mit meinen Ohrwürmern auf „Prejudged Youth“!

 

Titel:
1. Neither Pushing Nor Punching
2. Bodies Under The Cow Barn
3. A Fire In The Bedroom
4. 1978
5. Damit niemand eine Zukunft hat

FACEBOOKBANDCAMP

Prejudged Youth – s/t (DiY, 27.04.2018)
4.5Gesamtwertung