Das idyllische und beschaubare Sudbury in der Grafschaft Suffolk in Südengland besticht nicht unbedingt durch seinen Hang zur lauten, rauen und derben Musik. Da brauchte es mit Jack Newnham (Gesang, Gitarre), Gav Senior (Bass) und Dan Beales (Schlagwerk) erst drei junge Männer, die es schafften mit ihrer 2011 gegründeten Band Old Man Lizard ein wenig Dampf auf den eingestaubten Marktplatz zu bringen.

Mit ihrer gekonnten, aber zeitweilen schon ein wenig sehr derben Mischung aus Metal, Stoner, Hardcore und Country-Sludge liefern sie auf ihrem selbstbetitelten zweiten Album ein ordentliches Brett, welches sich durch die Derbheit und Abwechslung von den zur Zeit in großer Anzahl auftauchenden Stoner-Heavy-Rock Bands abhebt.

Sieben Songs voller Höhen und Tiefen, Melodien bauen sich langsam auf um sich zum Ende hin quasi in einer lauten und kraftvollen Explosion zu entladen. Besonders „Cold Winter Blues“ und „Craniopagus Parasiticus“ zeugen von einer Wut, die sich aufbaut und natürlich nach einem Ventil sucht. „Fawza-Fatih“ schlägt einem voll ins Gesicht und verliert komplett die Kontrolle… ein Wunder dass die Band sich beim Komponieren nicht sofort im heimatlichen Flüsschen Stour ertränkt hat.

Fans von `Mastodon` kommen ganz bestimmt auf ihre Kosten… mir bleibt „Old Man Lizard“ ebenfalls positiv im Ohr, auch wenn Jack`s Gesang auf Dauer schon sehr derbe und gebrüllt für meine alten Ohren ist! 😉

Ob die Einwohner Sudbury`s stolz auf ihre „harten“ Jungs sind weiß man nicht, dass Old Man Lizard aber ihren Weg gehen und ihre Heimat daher ein wenig bekannter machen werden, davon ist auszugehen!

 

unnamed

Tracklist:
1. Cold Winter Blues
2. King Clone
3. Fawza Falih
4. El Doctor
5. Old Hag
6. Craniopagus Parasiticus
7. A Gruesome Mess

Old Man Lizard – FACEBOOK

Old Man Lizard - Old Man Lizard (Heavy Psych Sounds, 25.09.2015)
3.8Gesamtwertung