Die Düsseldorfer Punkband Oiro wurde ein Jahr vor der mehr oder weniger ungeliebten Währung ähnlichen Namens gegründet und knallt einem seitdem in regelmäßigen Abständen lupenreinen Deutschpunk um die Ohren.

Mit ihrem neuen und dritten Album „Meteoriten der großen Idee“ melden sie sich nach sechs Jahren („Vergangenheitsschlauch“) fulminant zurück und schmeißen einem quasi 15 Songs voller Energie und zynischer Schläge in die Magengegend um die Ohren. Verschrobene Gitarrenriffs, rockige Schlagzeugbeats und Bassmelodien, die vom rotzigen und punkig-melancholischen Gesang begleitet werden… abwechslungsreich und ansprechend!

Die fünfzehn „Meteoriten“ haben Tiefgang, regen zum Nachdenken an… politische Texte („In den Zirkus Europa“ oder „Holiday In Deutschland“) und lustige Punk Schmankerl („Das ist kein Camping“, „Baumarkt“) wechseln sich gekonnt ab. Bei „Zähmen“ gönnen sich die Fünf mit der Stimme von Produzentin Peta Devlin (`Oma Hans`) sogar weiblichen Background-Gesang.

Über die Dauer des kompletten Albums erkenne ich schon eine gewisse Düsterheit und Melancholie… und was soll ich sagen, je mehr Durchgänge ich mir gönne umso besser gefällt mir „Meteoriten der großen Idee“!

Die Düsseldorfer Mofapunks haben ihre Maschinen betankt und der Fuchsschwanz weht quasi im Wind…

…also wer mitfahren will sollte sich schnell das Album besorgen und darf dann gemeinsam mit Oiro in die Luft gehen!

 

201

Tracklist:
1. Ein Friedhof mit nur einem Grab
2. Das ist kein Camping
3. Baumarkt
4. Mucki
5. Stadt Erde I
6. In den Zirkus Europa
7. Trio zu zweit
8. Minusstunden
9. Zähmen
10. Kinder der Schande
11. Sammelstelle
12. Besteck ist nicht wichtig
13. Holiday in Deutschland
14. Sammelstelle
15. Stadt Erde II

Live werden die Mofapunks natürlich auch wieder zu hören sein… nämlich hier!

Oiro – HOMEPAGE

Oiro – Meteoriten der großen Idee (Flight 13 Records, VÖ 30.10.2015)
4.1Gesamtwertung