Am 26.11.2016 war es soweit und wir haben uns zu Viert in den Monkeys Music Club Hamburg aufgemacht, weil mit dem Tourstart von Northcote, Matze Rossi und Jon Snodgrass die Akustiktour des Jahres auf dem Terminplan stand.

Wir standen schon zeitig auf der Matte und waren mit die ersten Gäste, so dass wir in Ruhe den für uns neuen Club genau unter die Lupe nehmen konnten.

Das Monkeys ist zwar über einen Hinterhof erreichbar, aber trotzdem einer der gemütlichsten Clubs, den ich in Hamburg bisher so besucht habe. Der in der Mitte gelegene Barbereich lässt keine Wünsche offen und wird von mega netten und gut gelaunten Leuten betreut. Mexikaner! Prost!

Als Raucher habe ich mich aber vor allem mega über den Raucherbereich gefreut, der einfach ein gemütlicher Irish Pub ist. Extra Tresen mit Guinness und dicker Whiskeykarte, Fernseher, Tische. Geil! Kippen für Alle!

Schon vorher war ich mega gespannt auf den musikalischen Teil des Abends, weil ich von einem der auftretenden Musiker von einem sehr kurzen gemeinsamen Vorbereitungsrahmen wusste. Es sollte also spannend werden!

Die Show wurde dann auch gleich von allen drei, bzw. vier Musikern eröffnet, weil sich Northcote- Matt Stephen mit der einzigen E-Gitarre auf der Bühne mitgebracht hat. Es wurden von jedem Musiker jeweils ein Song gemeinsam gespielt. Zwar hat man an manchen Stellen schon den kurzen Vorbereitungsrahmen bemerkt, aber das hat der Stimmung im gut gefüllten Monkeys nicht geschadet.

Den ersten Teil des Abend sollte dann Jon Snodgrass bestreiten. Und das tat der nerdige Drag the River Frontmann auch wie immer mit einer dicken Portion Humor. So spielte er sich durch seine bekannten Songs und nahm auch Zuschauerwünsche auf Zuruf an.

Der Übergang war fließend und so gab es dann noch einen gemeinsamen Song mit Matze Rossi, der den zweiten Teil der Show übernahm. Wer mich kennt, weiß das ich schon eine Menge Matze Rossi Shows gesehen habe. Heute gab eher den lauteren Teil der Songs und Matze war insgesamt lauter als gewohnt. Vor allem gab es heute Songs von der aktuellen „Ich fange Feuer“ Platte und die ungewohnte Kombination am Abend merkte man dem Schweinfurter Songwriter auf der Bühne gelegentlich an. Es gab große Momente bei „Best Friends“ und Mitsingparts bei „OhOhOh“ und Co. Der nächste Übergang war dann der Lieblingssong von Northcote (und meiner Tochter) „Alles was du willst“, der gemeinsam gespielt wurde. Danach wurde die Bühne an Matt und Steve übergeben.

Björn Lexius

Björn Lexius

Der Kanadier spielte sich durch das aktuelle Album und packte die Anwesenden aber auch mit einem meiner persönlichen Lieblinge „Speak Freely“. Bisher immer nur in Fullbandversion gesehen, passte die reduzierte Version zum Abend, wie Arsch auf Eimer.

Björn Lexius

Björn Lexius

 

Den für mich krönenden Abschluß bildete dann das große Finale mit meinem Lieblingscover aus dem Matze Rossi Programm „At the End of the Gun“ von Hot Water Music. Gesungen von allen drei Songwritern.

Insgesamt wurde hier ein fettes Programm geboten. Drei mega Songwriter haben mehr als Einheit einen Abend zusammen gestaltet, was natürlich zurecht viele an die Revival Tour erinnert hat. Ob gewollt oder nicht.

Der Sound im Monkeys war großartig, genau wie das gesamte Personal, die Drinks und die Location ansich. Der kleine Club neben der Fabrik wird bestimmt noch öfter von uns besucht.

Und wer die drei Damen vom Grill auf Tour noch sehen kann, sollte das auch tun. Ich denke so schnell wird man diese Zusammenstellung nicht wieder auf einer Bühne zusammen sehen. Großes Kino und ein großer Abend! Danke!

 

Björn Lexius

Björn Lexius

 

 

 

Text: Sven Hoppmann

Bilder: Björn Lexius