Okay, zugegebenermaßen ist das Veröffentlichungsdatum dieses Machwerks ja schon eine gute Zeit her, aber als mir neulich das Video und gestern dann die Vinyl von NO°RD in die Hände gefallen ist war mit klar, hier noch einmal schnell etwas hoffentlich vernünftiges auf Papier zu bringen!

Alleine die Tatsache, dass die Jungs hauptsächlich aus Münster, aber eben auch teilweise aus meiner ehemaligen „Heimatstadt“ kommen, wo ich eine kurze aber überaus intensive Zeit meines Lebens in der Dortmunder Nordstadt (in direkter Nähe des „Hafens“) vertrunken habe ist Grund genug, sich „Dahinter die Festung“, das Debüt-Album der erst vor zwei Jahren gegründeten NO°RD zu Gemüte zu führen!

Dass wir immer weiter runter ans Wasser müssen erklären uns die Jungs beim Opener „Serge“ und schon haben sie mich, denn erstens sitze ich hier quasi mit Blick auf`s Meer am Schreibtisch, wodurch sie mich zweitens davon überzeugen, dringend das Büro zu verlassen. Drittens packt mich dann auch noch die Stimme, die mich sofort an Pascow, Love A oder auch Turbostaat und die ganzen weiteren Konsorten erinnert… vielen Dank Jungs, ich habe eine neue Lieblingsband!

Natürlich wird nun der eine oder andere Kritiker direkt wieder „ach so, schon wieder so eine deutschsprachige Depri-Punk-Band… da gibt`s doch schon so viele von!“ meinen – selbige soll mit sofortiger Wirkung der Blitz beim… ihr wisst schon!

Logisch das die Jungs den Punk und die Geschichten die es zu erzählen gibt nicht neu erfinden können… aber bei der aktuellen Fülle an katastrophalen Nachrichten ist doch für jeden etwas dabei und so finden NO°RD trotz aller gemeinsamer Feindbilder immer auch ihren eigenen Stil.

Exemplarisch möchte ich hier nur mal „Flutlicht“ nennen, aber eigentlich kann man alle Songs als gelungen bezeichnen… was mir bei anderen Alben bisher immer durchaus schwerer gefallen ist.

Um gar nicht viel vorweg greifen zu wollen, für mich ist „Dahinter die Festung“ ein absolut ansprechendes Debüt-Album und zählt in meiner mir eigenen Wertung zu den ersten fünf Punk-Scheiben des Jahres!

Das ist somit nicht nur eine Kaufempfehlung, sondern eine klare Aufforderung… es wird euer Schaden nicht sein!

Das gute Stück gibt es als schwarzes 180g-Vinyl, als CD oder auch als Download… also ran da!

 

NO°RD

Titel:
1. Serge
2. Flutlicht
3. Slalom
4. Plastiktüte
5. Bungee
6. Ronsdorf
7. Trampoline
8. Creeper
9. Fön
10. Schlagring
11. Stricke

 

Wer sich die Jungs aus Münster & Dortmund auch live gönnen mag sollte sich folgende  NO°RD Gigs im Kalender vermerken:

25.11.16 Mülheim a.d.R. – AZ (+ Lambs und Kepler)
17.12.16 Bocholt – Vogelhaus (+ ULF – die neue EP hat uns übrigens auch gut gefallen… schaut hier)
05.01.17 Kiel – Medusa (+ Lügen)
06.01.17 Neustadt (+ Lügen)
07.01.17 Hamburg – Rote Flora (+ Lügen)

BANDPAGE

NO°RD - Dahinter die Festung (Kidnap Music/Cargo Records, 09.09.2016)
4.7Gesamtwertung