Die Kölner Noorvik haben sich 2016 gegründet. 2018 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum, welches ich leider nicht kenne. Nach dem Anhören von „Omission“, dem zweiten Album der Band, muss ich dies aber unbedingt nachholen, denn „Omission“ hat mich nachhaltig begeistert.

Die Postrock-Szene in Deutschland ist groß und immer wieder kommen neue Bands ans Tageslicht, welche ihre eigene musikalische Nische finden und somit die Szene beleben. Noorvik gehören auch dazu.

„Omission“ enthält ganze vier Songs, diese haben aber alle eine Laufzeit zwischen acht und knappen zehn Minuten. Somit gibt es also einiges zu entdecken. Noorvik verstehen es wunderbar mit Stimmungen zu spielen und ihre Songs so aufzubauen, dass jedes einzelne Lied, bei aller Melodie, viele Ecken und Kanten hat, an den man sich stoßen kann, oder eben auch auf Entdeckungsreise gehen kann.

Die erste Duftmarke von „Omission“ nennt sich „Floating“. Der Song baut sich langsam, fast schon träge auf. Sanfte Melodien bestimmen die erste Hälfte von „Floating“, später im Song übernehmen Schlagzeug und Bass das Regiment und entwickeln den Song zu einer rauen Soundwand. Klasse!

Der zweite Song hört auf den Titel „Hidden“ und nimmt den Faden des ersten Openers auf. Allerdings ist der Song verzwickter und benötigt ein wenig mehr Zeit um zu zünden, was nichts an der hohen Qualität dieses Songs ändert, eher im Gegenteil!

Instrumentale Zurückhaltung ist nicht das Ding von „Hidden“. Hier geht die Band schon nach knappen drei Minuten auf einen anderen Härtelevel. Die galoppierenden Gitarrenriffs würden sich auch bei einigen Metalbands gut machen!

Auch der vierte Track von „Omission“ legt recht kräftig und hart los. Allerdings brechen Noorvik hier öfters mit der Härte und lassen feine melancholische Parts einfließen.

Fazit: Wow, „Omission“ ist ein wunderbares Posttock-Album. Noorvik verstehen es mit Stimmungen zu spielen und instrumentale Songs so zu gestalten, dass zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt!

 

1. Floating
2. Above
3. Hidden
4. Dark

 

http://www.noorvik.de

Noorvik - Omission (Tonezone, 04.10.2019)
4.5Gesamtwertung