Eigentlich hätten die Australier Gourmet-Hardrocker The Neptune Power Federation – wie so viele andere – in Europa auf Tour gehen wollen. Aus bekannten Gründen wurde nichts daraus. Damit es daheim nicht zu langweilig wird, hat man mal eben vier Coverversionen eingespielt, welche nun als Doppel-Vinyl-Single auf den Markt kommen. Zwei Songs von Rainbow zu Dio-Zeiten auf Scheibe 1, zwei 70er-Kracher von Queen auf Scheibe 2.

Dass die Songs einen eigenen Charme bekommen, dürfte von Anfang an klar gewesen sein. Die Imperial Priestess Screaming Loz Sutch ist eben kein Ronnie James Dio und kein Freddie Mercury. Und das versucht sie auch gar nicht erst. Dabei klingt sie wesentlich feiner, aber auch ein ganzes Stück verruchter als die Vorlagen.

„Kill The King“ und „Long Live Rock’n’Roll“ kommen schon mal ganz gut rüber. Ersteres natürlich nicht so metallisch wie bei den Prügelknaben Liege Lord und Heathen, dafür angenehm hardrockig mit leichtem, rauen Fuzz-Flair. Passt. Spannender sind aber Queens „Son And Daughter“ und „Tie Your Mother Down“. Letzteres ist natürlich ein unkaputtbarer Titel. Das große Chorbesteck des Originals hat man gegen feine Harmonien ersetzt und überhaupt kommt der Gesang stark rüber. Feine Sache. Die andere Nummer kommt etwas lässiger und verruchter als das harte Original rüber. Also ebenso gelungen.

Brauchen tut die „Can You Dig“-EP natürlich keiner wirklich. Aber es ist eine liebevolle, nett verpackte Fan-Sache.

 

Trackliste:
1. Kill The King
2. Long Live Rock ‘n’ Roll
3. Son And Daughter
4. Tie Your Mother Down