Man konnte eigentlich schon die Uhr danach stellen, dass nach dem Tode von Lemmy Kilmister irgendwann in den Schubladen des Motörhead-Archivs gewühlt wird und ein paar Veröffentlichungen auf die Welt losgelassen werden, die man als Fan natürlich unbedingt braucht, oder eben auch nicht.

Die erste Veröffentlichung dieser Art ist das Coveralbum „Under Cöver“. Das gute Stück erscheint in fünf verschiedenen Formaten als CD, Vinyl, Boxset und in verschiedenen digitalen Formaten.

Und was gibt es zu hören? Bis auf das David-Bowie-Cover „Heroes“ findet der Motörhead-Anhänger nur Songs, welche schon bekannt sind und wahrscheinlich auch schon irgendwo im heimischen Plattenschrank oder CD-Regal stehen.

Klar, mit der ganz eigenen Herangehensweise von Motörhead klingen Songs wie „Breaking The Law“, „Starstruck“ und die beiden Rolling-Stones-Klassiker „Jumpin´ Jack Flash“ und „Sympathy For The Devil“ auch ziemlich klasse. Auch die Punksongs „Rockaway Beach“ und „God Save The Queen“ machen Spaß. Es stellt sich halt nur die Frage, ob man diese Aufnahmen nun nochmal braucht.

David Bowies „Hero“ ist dann auch der alleinige Höhepunkt von „Under Cöver“. Der Song wurde 2015 aufgenommen und Lemmy klingt hier tatsächlich etwas zerbrechlich, was wohl dem damaligen Gesundheitszustand des Motörhead-Frontmannes geschuldet ist.

Fazit: „Under Cöver“ braucht man eigentlich nicht, der Motörhead-Sammler wird sich das Teil trotzdem in das Regal stellen. Eine Bewertung in Form von Sternen / Punkten verkneife ich mir!

1. Breaking the Law – Judas Priest
2. God Save the Queen – Sex Pistols
3. Heroes – David Bowie
4. Starstruck – Ronnie James Dio
5. Cat Scratch Fever – Ted Nugent
6. Jumpin’ Jack – The Rolling Stones
7. Sympathy for the Devil – The Rolling Stones
8. Hellraiser – Ozzy Osbourne
9. Rockaway Beach – The Ramones
10.Shoot ‚Em Down – Twisted Sister
11. Whiplash – Metallica

 

Home