Bereits seit 13 Jahren ist Bulgarien Mitglied der Europäischen Union. Und doch scheint man so weit weg, dass Bands aus diesem Land fast noch ein Exotenbonus angeheftet wird. Mit 443 Einträgen von aktiven und inaktiven Bands in den Metal-Archives scheint die Szene doch recht überschaubar zu sein.

Mosh-Pit Justice sind keine Newcomer mehr. Wie der Name von „The Fifth Of Doom“ bereits verrät, ist dies das fünfte Album der Band aus Burgas im Osten des Landes. Hört man sich das Ding an, könnte man das Trio aufgrund seines Sounds aber wo ganz anders verorten. Und zwar in der „Bay Area“. Denn man widmet sich ganz und gar Thrash Metal nach amerikanischem Vorbild. Heathen und Forbidden werden dabei gerne als Bezugspunkte genannt.

Und mit letzteren passt der Vergleich wie der sprichwörtliche Hintern auf den Eimer. Mosh-Pit Justice beherrschen das Prügel-Einmaleins auf bravouröse Art und Weise. Immer ein bisschen technisch, immer ein bisschen verspielt, aber doch stets geradewegs nach vorne gehend. Der Gesang ist nicht nur hemmungsloses Geschrei, sondern eben genau das: Gesang. Aber leider eher zweckmäßig als mitreißend. In den melodischeren Stellen klingt Sänger Georg gar ziemlich überfordert bis unangenehm schief (man höre mal „Destined To Row“ oder den balladesk startenden Titeltrack). Das gibt definitiv Abzüge der B-Note.

Denn an sich ist die Platte wirklich gut. Denn von dem Makel abgesehen, haben auch die beiden genannten Nummern was. Am meisten überzeugen Moshpit-Justice in den zackigen Stücken wie „Destined To Suffer“ oder „To Find Peace“. Mit „Down We Bleed“ hat sich sogar ein kleiner Thrash-Hit eingeschlichen. Das macht die Band zum kleinen Geheimtipp für Prügelfans.

Jene können ab dem 14. August zur CD (über Iron Shield Records) oder dem 28. August zur standesgemäßen Vinyl-Version (über Doc Gator Records) greifen.

 

Trackliste:
1. Designed to Suffer
2. Destined to Row
3. Voices Below
4. Into the Light
5. Down We Bleed
6. The Fifth of Doom
7. To Find Peace
8. My Transgressions

 

Mosh-Pit Justice - The Fifth Of Doom (Iron Shield Records / Doc Gator Records, 14./28.08.2020)
3.9Gesamtwertung