Und wieder einmal gibt es von den Jungs von Mein Kopf Ist Ein Brutaler Ort was aufs Maul – sanft und sorgfältig kann ja schließlich jeder!

Beinahe drei Jahre nach ihrer letzten CD „Brutalin“ räumen die Frankfurter nun mit der elendigen „Selbstmitleitkultur“ auf und zeigen uns, wie es um uns und unser Land gestellt ist.

Sehenden Auges“ rennen wir in unser Verderben, denn stumpfe Parolen finden wieder umfassend Abnehmer und die Rattenfänger haben längst schon ihre Zielgruppe in den Niederungen der Gesellschaft gefunden. Scheinbar bewegen wir uns also wirklich langsam in „Richtung Endzeit“, oder… eben nicht, denn Schluss mit dem Selbstmitleid – auch wenn man „Das Rad“ nur schwer wieder anhalten kann und es aktuell immer mehr „Opferkreise“ gibt!

Man sieht, dass sich die Frankfurter in letzter Zeit unsagbar viele Gedanken gemacht haben – nicht verwunderlich, wenn man sich die vergangenen Jahre seit dem letzten Album genauer anschaut… genügend passiert ist ja allemal und mal eben wieder zur Tagesordnung zurück zu gehen, dafür ist es längst zu spät.

Brachial brutal rechnen sie mit allem ab, was ihnen das Leben im hier und jetzt so unerträglich macht und mit dem derben Wechselgesang von Christian und Patrick versuchen sie die Welt anzuhalten, sie ein wenig zu ordnen und gefühlt mal eine kurze Zeit „Unbesiegbar“ zu sein.

Knüppelnde Schlagzeug-Beats, ein hämmernder Bass und derbe Gitarrenriffs geben einem dann dazu den Rest… mit dem Album stehen wir nicht nur vor der Klippe, nein wir sind einen guten Schritt weit nach vorne getreten!

 

Titel:
1. Das Rad
2. Ikarus
3. Opferkreise
4. Richtung Endzeit
5. Adrenalin
6. Sehenden Auges
7. Janusmann
8. Unbesiegbar
9. Treibhaus
10. Selbstmitleitkultur

BANDPAGEFACEBOOK

Mein Kopf ist ein brutaler Ort - Selbstmitleitkultur (21.09.2018)
4.2Gesamtwertung