The Marcus King Band – Soul Insight (Fantasy Records/Universal Music, 21.05.2021)

Wieder ein neues Album des immer noch jungen Talents Marcus King? Nein, ganz und gar nicht. „Soul Insight“ ist schlicht und ergreifend das 2015 erschienene Debütalbum seiner Marcus King Band. Es ist bisher ausschließlich in den USA erschienen und eine gute Gelegenheit die Anfänge des damals 19-jährigen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Liebe von Marcus King zu altem Soul, Blues und Southern Rock schimmert nicht nur ein bisschen durch, sondern ist schlicht und ergreifend der Markenkern dieser Truppe. „Soul Insight“ enthält zwölf Eigenkompositionen, darunter drei Instrumentalstücke. Und dabei klingt die Band stets wie aus der Zeit gefallen. Mit viel Schmackes und Leidenschaft gibt man diesen gut abgehangenen Sound zum Besten, der im besten Fall einfach nur zeitlos klingt.

Dass man dabei immer wieder an die großartigen Gov’t Mule erinnert, kommt nicht von ungefähr, bewegt man sich doch in einem ähnlichen stilistischen Fahrwasser und nicht zuletzt der Gesang von Marcus King klingt ähnlich beseelt wie der von Warren Haynes. Man höre nur den knackigen Opener „Always“, der gleichzeitig von knarzenden Gitarrenriffs, wie von der souligen Stimme lebt, während die vielköpfige Band äußerst lässig durch die Botanik groovt. Einfach nur herrlich.

Der Sound und das Spiel der Musiker ist es auch, welche das Album trägt. Die Songs an sich scheinen immer ein wenig Mittel zum Zweck zu sein. Sie klingen alle gut, aber so richtig eingängig knackig wird es selten. Dafür gibt es viele feine Schattierungen des eigenen Stils zu hören. Getragener Oldschool-Blues („Band Opie“), harscher, gitarrengetrieber Rock („Keep Moving“), zurückhaltend Souliges mit leichtem jazzy Jamband-Feeling („Everything“) oder kräftig aus sich herausgehende Instrumentalstücke („Fraudulant Waffle“). Das hat was.

Ein vielversprechendes, aber bei weitem nicht perfekte Debüt einer starken, spielfreudigen Band mit einem außergewöhnlich talentierten Frontmann!

 

Trackliste:
1. Always
2. Boone
3. Fraudulant Waffle
4. Honey
5. Dave’s Apparition Interlude
6. Everything
7. No Decency
8. Dyin
9. Booty Stank
10. Band Opie
11. Keep Moving
12. I Won t Be Here

 

3.8