Aus den Niedernlanden und Belgien kommt ein kleines Punkrock/Harcore/Rock’n’Roll-Wunderwerk das uns die Zeit in der heimischen Isolation verkürzt und unser Wohnzimmer kurzzeitig zum Moshpit verwandeln kann!

March ballern in 11 Songs anti-patriarchale Wut und halbvolle Gläser um die Ohren, die zwar in manchen Gewissen an Brody Dalle erinnern, aber zu vielseitig sind, um sich darauf auszuruhen. Denn hier knallt es an allen Ecken und Enden.

Die Songs wie „Already Gone“ lassen sich schlecht einordnen, da wir selbst klassische Rock-Parts finden und das Ganze vom Songwriting weit mehr als eine einfache Drei-Akkorde-Punkplatte ist. Meistens hochmelodisch und mit einer ganzen Menge Arschtritt, gibt es diese Retromomente, die nicht aufgesetzt, sondern eher wie ein Tribute wirken.

 

Highlights sind für mich die hymnischen Songs wie „Start Again“, der sich so unfassbar eingängig in die Ohren und das Herz fräst, dass man schon fast sauer über den Ohrwurm sein muss. Kennt ihr die Songs, die ihr nach dem ersten Mal immer und immer wieder hört, mitsingt, mitfiebert, beim Autofahren die Fäuste beim Singen ballt? Und die dann aber das gesamte Umfeld abnerven, weil man scheinbar nur noch diesen einen Song hört? So ein Kandidat ist „Start Again“ für mich. Unfassbar großartig!

Diese Platte ist definitiv eine Empfehlung wert! Ich habe mich lange nicht so großartig angebrüllt und unterhalten gefühlt! Und bei aller Eingängigkeit und Unterhaltung wird der eigene Anspruch an die Texte nicht vergessen. Großartig! Kaufemfehlung nicht nur für Punkrocker oder Hardcore-Dudes!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. On High Heat
  2. Challenger
  3. Born A Snake
  4. Already Gone
  5. Fear of Roses
  6. She’s a Hurricane
  7. Nothing Ever Really Dies
  8. Start Again
  9. Evil Kicks
  10. Reapers’s Delight
  11. The Surface
March - Set Loose (Uncle M Music, 20.03.2020)
5.0Gesamtwertung