Okay, ich gebe es gerne zu… vielleicht kennt zwar jeder die Londoner Ska-Truppe Madness, aber bestimmt nicht jeder kann etwas mit deren „Nutty Sound“ anfangen!

Da ich mich hier mehr als gut aufgehoben fühle, hat die am 17.11. erscheinende Scheibe „Full House-The Very Best Of“ einen guten Platz auf meinem Schreibtisch gefunden und gilt es nun von mir analysiert zu werden.

Also vorab, ihr könnt euch entscheiden ob ihr das gute Stück als Doppel-CD, als 4 LPs, oder dann doch lieber als digitalen Download bekommen wollt… die heutige Technik macht hier so einiges möglich.

Anders war es noch vor über vierzig Jahren, als sich sechs Briten auf machten, um das Königreich und den Rest der Welt mit ihren abgefahrenen und damals noch eher eigenwilligen Ska-Sounds zu begeistern… selten, da diese Form der Musik damals eher noch in Jamaika zu finden war und auch die Offbeats gewöhnungsbedürftig für unsere Ohren zu sein schienen. Aber dank der Jungs von Madness und Bands wie The Specials ist das Ganze ja mittlerweile ein fester Bestandteil der Musikgeschichte geworden.

Nach diversen Besetzungswechseln, unzähligen weltweiten Touren und Konzerten, einer Bandauflösung (1986-1992) und zwölf offiziellen Studioalben wurde es nun Zeit für „die“ Best Of Scheibe der Bandgeschichte – wenn nicht jetzt, wann denn dann bitte?

Gab es natürlich auch in den letzten Jahrzehnten in regelmäßigen Abständen die eine oder andere Compilation mit den größten Hits von Graham McPherson und Co, so schaffen es dieses Mal atemberaubende 42 Songs auf das mir vorliegende Doppel-Album.

Mögen Ahnungslose „Our House“ als „den“ Madness Hit bei jeder zweiten Party abfeiern, so tanzen meine beiden Söhne zu Nummern wie „House Of Fun“ oder „One Step Beyond“ im exzessiv-fröhlichen Tanzstil der frühen Band-Phase und mein Großer stimmt jedes Mal fröhlich mit ein wenn es wieder heißt…

Hey you, don’t watch that
Watch this!
This is the heavy heavy monster sound
The nuttiest sound around
So if you’ve come in off the street
And you’re beginning to feel the heat
Well listen buster
You better start to move your feet
To the rockinest, rock-steady beat
Of madness
One step beyond!”

Für echte Fans ist „Full House -The Very Best Of Madness“ wahrlich eine Schatztruhe, denn in chronologischer Reihenfolge ist hier für jeden etwas dabei – ob es nun die erste Single-Auskopplung „The Prince“ aus 1979 ist… oder die dann darauf folgende Hits wie „My Girl“, „Bed And Breakfast Man“, „Night Boat To Cairo“, „Baggy Trousers“ und… und… und!

Ich könnte jetzt alle meine Lieblings-Songs aufzählen, aber dafür würde wahrscheinlich die Zeit nicht reichen und außerdem würde ich den einen oder anderen durchaus langweilen, denn Fans können mir bestimmt nachfühlen und der Rest kann mit den reinen Titeln eh nichts anfangen!

Aber eine Nummer muss ich noch lobend erwähnen, denn „It Must Be Love“ hat es mir von je her angetan und ach ja, „Embarrassment“ und „Wings Of A Dove“ sind auch so geil – Shit, ich sollte jetzt aufhören… das führt doch zu nichts 😉

Auf jeden Fall fällt mir mal wieder auf, dass die älteren Songs eher meins sind, wobei „Lovestruck“ aus 1999 auch wunderbar einschlägt und das neue Madness-Jahrhundert eingeläutet hatte.

Beendet wird das Best-Of Album mit der aktuellen Single „Another Version Of Me“… ruhig sanft und entspannt lassen die Sechs hiermit die beinahe drei Stunden Musikgeschichte nachwirken.

Da ich mich bei einer Compilation mit einer Bewertung immer schwer tue gibt es von mir zwar keine Sterne, aber eine klare Kaufempfehlung für alle Fans… und die, welche es vielleicht noch werden wollen!

 

Titel:
CD 1
01. The Prince
02. One Step Beyond
03. My Girl
04. Bed And Breakfast Man
05. Night Boat To Cairo
06. Madness
07. Baggy Trousers
08. Embarrassment
09. The Return Of The Los Palmas 7
10. Grey Day
11. Shut Up
12. It Must Be Love
13. Cardiac Arrest
14. House Of Fun
15. Driving In My Car
16. Our House
17. Tomorrow’s (Just Another Day)
18. Wings Of A Dove
19. The Sun And The Rain
20. Michael Caine
21. One Better Day

CD 2
22. Uncle Sam
23. Yesterday’s Men
24. (Waiting For) The Ghost Train
25. Sarah’s Song
26. Lovestruck
27. Johnny The Horse
28. Drip Fed Fred
29. Simple Equation
30. Girl Why Don’t You
31. NW5
32. Dust Devil
33. Forever Young
34. Sugar And Spice
35. My Girl 2
36. Never Knew Your Name
37. How Can I Tell You?
38. Misery
39. La Luna
40. Mr. Apples
41. Can’t Touch Us Now
42. Another Version Of Me