Sollten wir unser komplettes Leben eigentlich nur mit “Einatmen, Ausatmen“ vergeuden… oder steckt da nicht eigentlich viel mehr drin, als sich die Tüte über den Kopf zu ziehen und auf das bittere Ende zu warten?

Diese, oder eine ähnliche Frage haben sich Christian, Matthias, Max und Julian möglicherweise 2013 gestellt und aus Mangel von klaren und eindeutigen Antworten kurzerhand Kaptain Kaizen gegründet.

Eine Frage habe ich in diesem Zusammenhang aber noch eben… wie schafft man es, aus den vier durchaus geographisch voneinander getrennten Städten Frankfurt, Landau, Homburg und Karlsruhe erstens zusammen und zweitens dann auch noch musikalisch auf einen Nenner zu kommen?

Das schreit nach einem Interview mit genau dieser Frage!

Aber nun erstmal zu etwas völlig anderem… zum neuen, oder besser gesagt erstem Kaptain Kaizen Album „Einatmen, Ausatmen“!

Was euch erwartet? Zehn Deutschpunk-Songs voller Tiefgang und Verstand… fern von platten „auf die Fresse“ Parolen. Der erste Durchlauf verlangt auf jeden Fall nach mehr, selbst wenn andere Betrachter nach mehr Tanzbarkeit und Mitgröhl-Songs schreien, mir gefallen die Songs so eindeutig besser… man muss ja nicht immer nur voller Aggressionen durch die Welt rennen, davon hat es ja schließlich leider schon genug!

Der „Aderlass“ eröffnet die Scheibe vielversprechend (wenn ich genau aufpasse erkenne ich sogar kleine Parallelen zu meinen Freunden von den `Boxhamsters´) und spätestens bei „Love me Tinder“ haben die Jungs mich. Das es „Im Westen nur Neues“ gibt war mir bisher auch nicht so klar, aber „Herr Reiher“ gibt uns die eine oder andere Antwort…. und so wird dann doch noch alles „Besser als gedacht“!

Zur Mitte des Albums finde ich das erste und quasi einzige Haar in der Suppe, denn „Der Mann“ reißt mich nicht so wirklich vom Hocker, aber „Der Blinde Fleckt“ packt mich wieder und mit „42“ interessiert mich schon was „Der Kaiser sagt“… er bereitet mich ja schließlich auf das große Finale vor.

„Frontex“ ist ein gelungener Abschluss und quasi eine musikalische Hommage an die bereits erwähnten Punk Helden von `Boxhamsters´… mit einer guten Prise `Turbostaat´verfeinert!

„Einatmen, Ausatmen“ bringt viel für den Kopf mit, aber selbst die Beine werden durch die ansprechenden Melodien zu der einen oder anderen Motorik-Übung animiert… vielleicht verlässt mich so dann endlich mein teuer erarbeiteter Winterspeck?!

Als absoluter Fan von Bands wie `Love A´, `Turbostaat´ oder `Pascow´ kann ich Kaptain Kaizen nur empfehlen… wer hier nicht zugreift ist wahrlich selber schuld!

Und bitte dran denken, immer schön weiter „Einatmen, Ausatmen“…!

 

image

Titel:
1. Aderlass
2. Love me Tinder
3. Im Westen nur Neues
4. Herr Reiher
5. Besser als gedacht
6. Der Mann
7. Der blinde Fleck
8. 42
9. Der Kaiser sagt
10. Frontex

 

Lust auf die Kaptain Kaizen „Einatmen, Ausatmen“ Tour?
13.05.16 Karlsruhe –  Alte Hackerei (RELEASE mit Jimi Satans Schuhshop & Kitt Wolkenflitzer)
14.05.16 Nürnberg – Artischocken (mit Jawmonks & Kitt Wolkenflitzer)
15.05.16 Saarbrücken – Nilles (mit Kitt Wolkenflitzer)
16.05.16 Frankfurt – Klappenfeld Ex-Gefängnis (mit Cool Living)
21.05.16 Karlsruhe – Jubez  „New Band Festival“
08.07.16 Mannheim – Altes Volksbad (mit For them All)
09.07.16 Landau – Landauer Sommer / Rote Kaserne

HOMEPAGE

Kaptain Kaizen - Einatmen, Ausatmen (Flight 13/Tante Guerilla, 13.05.2016)
4.5Gesamtwertung