Justin Sullivan – Surrounded (earMUSIC/Edel, 28.05.2021)

Natürlich war auch Justin Sullivan, Kopf und Frontmann von New Model Army, als umtriebiger Livemusiker seit über einem Jahr zum Nichtstun verdonnert. Also genau der richtige Zeitpunkt 18 Jahre nach „Navigating By The Stars“ ein zweites Soloalbum in Angriff zu nehmen. Wie passend. Damals schien die Welt nach 9/11 im Umbruch. Jetzt ist sie es erst recht wieder.

Dabei ist „Surrounded“ weniger ein kritischer sozialer Kommentar, wie die Veröffentlichungen von Sullivans Hauptband, sondern eher eine Sammlung von Geschichten. „Einige bekannte, einige weniger bekannte, einige autobiografische und eher eine Landschaft der Fantasie“, wie es der Musiker selbst beschreibt.

Aufgenommen wurden die 16 Stücke in verschiedenen Badezimmern, Küchen und Heimstudios über ganz Europa verteilt. Zwar stammen die Grundgerüste von Justin selbst, der zur akustischen Gitarre seine Texte singt. Doch er bekam Schützenhilfe vom Rest seiner New Model Army sowie u.a. dem Harfenspieler Tom Moth (Florence And The Machine) oder Bassist Jon Thorne (Lamb), die für zahlreiche Farbtupfer der überwiegend recht ruhigen und basischen Songs verantwortlich sind. Das sorgt dafür, dass das Album nicht ganz so intim und gleichförmig wie der erste Alleingang des Briten klingt.

Und das ist sehr gut. Denn „Surrounded“ ist mit rund 65 Minuten doch recht lang geraten, so dass durchaus Langeweile aufkommen könnte. Aber glücklicherweise halten sich die Längen in Grenzen, da viele recht spannend und schön klingende Songs zu hören sind. Dabei ist es die Atmosphäre, welche gefällt. Dass Justin Sullivan ein guter Geschichtenerzähler ist, ist nichts Neues. In den meist recht getragenen Songs kommt das noch mehr zu tragen als sonst. Stimmungsvolle Streicherklänge, fein eingeflochtene Harfentöne oder Bass- und E-Gitarren-Texturen dicken die Songs angenehm an. Nur Perkussionen und treibende Rhythmen gibt es kaum bis gar nicht.

Am Ende ist „Surrounded“ eine rundum angenehme Angelegenheit geworden und viel mehr als eine reiner, kleiner Zeitvertreib bis zum Ende der Konzertpause.

Gleichzeitig damit erscheint das 2003 erstmals erschienene Solodebüt „Navigating By The Stars“ als Neuauflage mit zwei Bonussongs. Und erstmals auch als Vinyl-Version und im preiswerten Bundle zusammen mit Streich Nr. 2 in einer netten CD-Box.

 

Trackliste:
1. Dirge
2. Amundsen
3. Coming With Me
4. Clean Horizon
5. Stone And Heather
6. 28th May
7. Akistan
8. Unforgiven
9. Sao Paulo
10. 1975
11. Sea Again
12. Clear Skies
13. Rip Tides
14. Daughter Of The Sun
15. Ride
16. Surrounded

 

 

Photo-Credit: Thibaut Lafaye

 

4