Hach ja, was waren das tollen Zeiten als man auf das neueste Album der Wüstenrocker Kyuss gewartet hat und sich dann die staubtrockenen Songs von tollen Alben wie „Blues For The Red Sun“ und „Welcome To Sky Valley“ durch die Gehörgänge gejagt hat. Kyuss existieren schon lange nicht mehr. Josh Homme ist anderweitig beschäftigt und Brant Bjork wandelt auf Solopfaden.

Solo ist auch Sänger John Garcia unterwegs allerdings ziemlich anders, als wir ihn von seiner alten Band her kennen. Garcia hat die akustischen Töne für sich entdeckt und sein neues Album kommt somit auch mit einer sehr sparsamen Instrumentierung aus. Gesang, Westerngitarre, Bass und ein wenig Percussion. That´s it!

Klingt ein wenig nach Singer-/Songwriter Geschrammel und soweit ist Garcia auch nicht von diesem Genre weg. Allerdings, das Album „The Coyote Who Spoke In Tongues“ hat auch diese verdammte Trockenheit in den Songs.

„The Coyote Who Spoke In Tongues“ kommt nicht nur mit neuem Material. Mit „Green Machine“, „Space Cadet“, „Gardenia“ und „El Rodeo“ gibt es Kyuss Songs im neuen Soundgewand. Gute Songs kann auch eine akustische Umsetzung nicht zerstören. Die Songs sind wirklich gelungen und zeigen, die musikalische Kraft welche sie haben. Nur halt aus einer anderen Betrachtungsweise. „Green Machine“ aus akustisch kommt schon sehr geil! Respekt!

Auch die anderen Songs versprühen eine gewisse Lagerfeueromantik. Irgendwie cool! Also liebe Kyuss gebt der Soloscheibe von Herrn Garcia eine Chance! Es lohnt sich!

1. Kylie
2. Green Machine
3. Give Me 250ml
4. The Hollingsworth Session
5. Space Cadet
6. Gardenia
7. El Rodeo
8. Argleben II
9. Court Order

http://www.facebook.com/JohnGarciaOfficial/

John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues (Napalm, 27.01.2017)
4.3Gesamtwertung