Joey Cape, die Stimme von Lagwagon und die Gitarre von Me First And The Gimme Gimmes!

Anscheinend genügen ihm diese Bands noch lange nicht – und das gefällt mir!
Nach bereits diversen Solo-Veröffentlichungen hat Cape nun sein drittes Solo-Album „Stitch Puppy“ auf den Markt geworfen. In feinster Singer/Songwriter Manier, wie es auch schon Band-Frontmänner wie Greg Graffin oder Chuck Ragan vorgemacht haben, ist auch Cape nun mit einem neuen Solo-Longplayer angekommen.

10 Tracks sind auf „Stitch Puppy“ zu finden, die durch Westerngitarre, Klavier und Capes Stimme lediglich
einen Hauch an Lagwagon erinnern und durch ihre Einfachheit und Capes Gesangsmelodieführung
überzeugen.

Die absoluten Anspieltipps der Platte sind für mich ist die Nummern „Broken“ und „Tracks“ – in die
verbliebenen acht Songs sollte auch hineingehört werden! Unbedingt! Machen!

Ich mag Lagwagon, mit der Band bin ich schließilch aufgewachsen, und auch dieses Cape-Solo-Album gefällt mir! Solider Longplayer, der bei den derzeitigen Temperaturen wunderbar dabei hilft den Herbst einzuleiten.

 

950_Cover_Hi-res_rgb

Tracklist:

01. Me the Witness
02. This Life Is Strange
03. Gone Baby Gone
04. Spill My Guts
05. St. Mary’s
06. Broken
07. Cope
08. Faultlines
09. Moral Compass
10. Tracks

Joey Cape - Stitch Puppy (Fat Wreck/Edel Records, 04.09.2015)
4.6Gesamtwertung