Die Nordlichter mit dem unfassbaren Bierdurst und der Faust in der Tasche melden sich endlich zurück. Mittlerweile als Trio und mit viel Herzblut, präsentieren Markus, Klebo und Woomi auf „Still Alive“ die nächste EP bei Backbite Records und damit 6 neue Songs mit gewohnt ordentlichem Arschtritt.

Ich hab den Sound der Lübecker Punks nicht so melodisch in Erinnerung, aber wenn sich mit „Break Free“ der Hochgeschwindigkeitespunkzug mit ordentlich Melodie in die Gehörgänge brennt, bleiben keine Punkerschlübber trocken. Außerdem bleiben die Herren politisch und besingen nicht den klassischen Deutschpunk-Dosenbierkonsum. Mit „Throwback to 1933“ gibt man dem Gefühl, was zur Zeit fast jeden so beschleicht, endlich auch einen ausformulierten Punksong, der einem reflexartig die Faust und den Stinkefinger in Startposition bringt.

Insgesamt kommen die Songs auf einer wunderschönen Vinyl um die Ecke und das Artwork ist von Sänger Markus. Der kann einfach alles.

 

Da ich mit James First auch eine persönliche Bekanntschaft und diverse bierseelige Nächte verbinde, kann ich mit ruhigem Gewissen sagen: „Die Jungs sind so, wie sie wirken“. Herzblutpunks, die lieben was sie machen. Solltet ihr die Gelegenheit haben diese Band live zu sehen, hingehen! Biertrinken! Stagediven! Knutschen!

 

Kaufempfehlung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Break Free
  2. Throwback to 1933
  3. Still Believe
  4. Time is Money and Money Talks
  5. Our Party isn’t over
  6. In Our Hands

 

James First - Still Alive EP (Backbite Records, 15.06.2019)
4.5Gesamtwertung