Was passiert, wenn sich Mitglieder von diversen spanischen Punk- und Hardcore-Bands zusammenschließen und gemeinsam eine Indie-Rock-Combo gründen?

Also für diese Frage muss man sich ja eigentlich nur die vier Herren von It’s Not Not vornehmen, denn hier handelt es sich um niemand geringeren als Sänger Joel, der auch bei der spanischen Screamo-Band Dies Irae das Mikrofon schwingt, Raúl von Tokyo Sex Destruction & Lost Tapes, Piti von Standstill und Catarata, sowie das neue Mitglied Eric, der sich normalerweise bei The Unfinished Sympathy als Sänger und Gitarrist verdingt.

Okay, wir sprechen hier nicht von einer neuen spanischen „Supergroup“, denn erstens ist der Begriff mittlerweile recht ausgelutscht und zweitens gibt es die Band aus Barcelona ja bereits seit zehn Jahren und bald vier Alben.

„Fool The Wise“ erblickt also am Freitag das Licht der Welt und was soll ich sagen, It’s Not Not haben hier ein zehn Stücke fassendes Album produziert, welches in jedem einzelnen Song frisch, energiegeladen und abwechslungsreich daher kommt… keine Nummer gleicht der anderen, denn kein Song auf dem Album ist irgendwie vergleichbar!

Ob man den Opener „Resurrection“ nimmt, oder „Golden Rule“ – welches mein Highlight der Scheibe ist – die Song überzeugen mit einer treibenden Energie und ich habe schon lange nicht mehr so ansprechenden Indie-Rock hören dürfen… besonders der Wechsel zwischen langsamen und schnellen Parts innerhalb der Songs macht das Album so abwechslungsreich.

Zwischendurch erinnert mich das Quartett sogar ein wenig an The Clash… besonders wenn man sich die langsameren Songs vornimmt!

Von mir geht daher der Daumen bei der Frage nach einer Kaufempfehlung direkt nach oben… macht das mal ruhig, seid verrückt und greift einfach zu!

 

61lhsqctxml-_ss500

Titel:
1. Resurrection
2. From My Ears to My Socks
3. Golden Rule
4. All Vanishes Away
5. We`re Gonna Get Out
6. For Who Are You Here For?
7. Psalm 69
8. Sacred Meal
9. Satellite of a Satellite
10. Sharp & Gold

BANDPAGE

It's Not Not – Fool The Wise (Arctic Radio/Broken Silence, 11.11.2016)
4.5Gesamtwertung