Wenn es um Power Metal aus Deutschland geht, dann sind die Hamburger Iron Savior immer eine Bank gewesen. Die Band um Piet Sielck zieht ihr Ding seit Jahren ziemlich strikt durch. Daher weiß man eigentlich auch immer, was einen auf einen neuen Iron Savior Album erwartet, denn musikalische Experimente halten sich in der Regel in Grenzen.

Das neue Album „Skycrest“ macht da auch keine Ausnahme. Auch wenn die Arbeit an den Songs diesmal etwa zwei in Anspruch genommen hat, gibt es hier wieder die gewohnt kraftvollen Songs auf die Ohren. Die Aufnahmen wurden natürlich durch die Corona-Pandemie verlängert und auch die schwere Erkrankung von Bassist Jan, inzwischen wieder genesen, war mit Sicherheit nicht zuträglich!

Los geht es mit dem kurzen Intro „The Guardian“, welches die Gehörgänge auf den folgenden Titelsong vorbereitet. „Skycrest“ ist ein typischer Iron-Savior-Song, knackig in den Strophen und sobald Bridge und Refrain einsetzen, kann man den Track eigentlich auch schon mitsingen!

Als zweiter Song folgt schon mein Highlight des Albums! „Our Time Has Come“ hat einen deutlichen Hymnencharakter und ist ein Song welcher auf die Bühne gehört, Wirklich geil!

Von etwas anderem Kaliber ist „Raise The Flag“. Der Song ist fast ein klassischer Hardrocker, nur halt mit ein wenig Adrenalin im Blut! „Ease Your Pain“ ist eine feine Ballade und mit dem rasanten „Ode To The Brave“ findet das „Skycrest“ einen würdigen Abschluss.

 

01 The Guardian
02 Skycrest
03 Our Time Has Come
04 Hellbreaker
05 Souleater
06 Welcome To The New World
07 There Can Be Only One
08 Silver Bullet
09 Raise The Flag
10 End Of The Rainbow
11 Ease Your Pain
12 Ode To The Brave

 

Iron Savior – Startseite | Facebook

 

Foto: Thomas Sprenger

Iron Savior - Skycrest (AFM Records, 04.12.2020)
4.1Gesamtwertung