Das Dubliner Rock Quartett OTHERKIN konnte bereits neulich beim Eurosonic mit ihrem klaren und ehrlichen Rock
überzeugen und demnächst erscheint die zweite EP der Jungs, deren Vorliebe für Bands wie die RamonesThe Clash, oder auch Blur sich im Sound wiederfindet und daher nicht verschwiegen werden sollte.

Neulich stand uns Basser David im Rahmen eines Interviews Rede und Antwort… schaut hier:

(english below)


 

Hallo David,

vielen Dank das ihr unsere Fragen auf diesem Weg beantwortet!

Genug der vielen Worte, ich lege dann mal los:

Mit „The New Vice“ steht nun quasi eure neue (und damit zweite) EP kurz vor der Veröffentlichung. Nachdem die ersten Single-Auskopplung „I Was Born“ auf Soundcloud bereits weit über 100.000 Mal angehört wurde sind wir natürlich gespannt, was wir auf der Scheibe sonst noch erwarten dürfen… klärt uns doch kurz auf, wenn ihr mögt!
Ja – das war der zweite Release von der EP. Der Song ist etwas mehr relaxter und ruhiger als unsere vorherigen Veröffentlichungen. Es wird aber bestimmt tierisch Spaß machen diesen live zu spielen. Der Track hat ein intensives Ende und ist ein echter “grower” – er wächst und wächst…das Publikum wird super abgehen.
„Howling“ klingt am ehesten wie der Rest der ersten EP, eher ein Punky-Pop Song. „White Heat“ – der letzte Track der EP, ist bestimmt der poppigste Song der Scheibe, allerdings haben wir auch ein Review gelesen, wo der Schreiber meint, dies sei der aggressivste. Macht euch euer eigenes Bild!

In diesem Zusammenhang dann gleich die neugierige Frage hinterher, wann wir mit dem ersten Longplayer von Euch rechnen dürfen… gibt`s da schon konkrete Pläne?
Wir sind der Meinung, mit einem Debut hat man nur einen Versuch. Hit oder shit. Wir wollten sicher gehen, das wir unser Bestes dort präsentieren. Ebenso haben wir uns jetzt genug Zeit genommen um genug Songs für einen Longplayer der Pipeline zu haben. Wir hoffen, das er vor dem nächsten Sommer erscheint.

Ich habe gelesen, dass euch die Vorliebe für Bands wie „The Clash“ oder auch „The Ramones“ verbindet… persönlich ist euer Sound aber weniger punkig und zeigt sogar leichte Tendenzen in Richtung Rock`n`Roll oder auch Brit-Pop.
Das kann man so stehen lassen. Wir würden uns niemals als Punkband beschreiben, Man findet hier und da sicherlich ein paar Punkelemente, aber unterm Strich ist das alles eher good time Rock and Roll. Wir sind große Britpop-Fans, wie von Blur usw. und können eine gewisse Verwandschaft nicht leugnen.

Wie schwierig ist es in der heutigen Zeit seinen eigenen Stil zu finden, um nicht schnell als Kopie von Band „XY“ zu gelten… interessieren euch solche Gedanken beim Songschreiben?
Definitiv! Unsere Sounds und Effekte sind sehr einfach und ohne Bombast gehalten, daher ist es normal, das ein paar Akkorde und Riffs halt ähnlich klingen, wie von Bands die wir lieben. Allerdings achten wir beim Songwriting sehr darauf, wenn etwas offensichtlich nach etwas Bekanntem klingt, landet es sofort in der Tonne. Wir strengen uns sehr an, eben NICHT wie andere zu klingen. Heutzutage ist es aber natürlich schwer, das keine Vergleiche mit irgend jemanden gezogen werden, aber wir versuchen unser Ding durchzuziehen.

Im Moment fällt auf, das besonders aus Irland eine ganze Menge neuer und ambitionierter Rock-Bands (wie z.B. die „Delorentos“ oder die Jungs von „Those Black Marks“) zu uns herüber schwappen. Was denkt ihr, woher kommt diese neue Bewegung?
Heutzutage ist die Welt so vernetzt, das jeder quasi jede Band aus jedem Land schnell entdecken kann. Von daher ist es eher eine Verbindung als ein Style. Für uns als Band wollten wir nie immer in Irland hängen bleiben. Wir möchten unsere Musik in die ganze Welt tragen, wie bestimmt alle Bands mit ähnlichen Ambitionen.

Nächste Woche bringt euch die aktuelle Tour auch zu uns… wart ihr neben dem Gig in Berlin schon einmal bei uns und wieviel Erfahrung habt ihr bereits mit dem Publikum außerhalb der Irischen Insel?
Wir hatten das Glück auf dem “Pure and crafted – Festival” in Berlin diesen Sommer zu spielen und hatten einen riesigen Spaß. Aus unserer Erfahrung, ist das europäische Publikum das Beste. Die Leute verlieren sich richtig in der Musik und das ist genau das, was wir sehen wollen.

Daran anschließend noch eine Frage zu den Live-Gigs… ich denke in den letzten Jahre hattet ihr bestimmt die Möglichkeit auf oder neben der Bühne viele Bands näher kennen zu lernen, haben sich daraus auch Freundschaften entwickelt und mit wem hattet ihr bisher die coolsten Erlebnisse?
Das Beste auf Tour zu sein ist definitiv viele neue Bands zu entdecken. Gerade aber auch Bands die man schon sein ganzes Leben vergöttert hat kennen zu lernen. Neue Freunde gewinnen und betrunkene Gespräche zu führen mit seinen alten Helden, ist einfach großartig. Aber die coolsten Sachen, die auf Tour passieren, sollte man hier lieber nicht abdrucken haha.

Wo seht ihr euch in zehn Jahren? Oder anders gefragt, was werdet ihr später mal euren Kids erzählen wenn sie fragen, was ihr so alles getrieben habt?
In 10 Jahren möchten wir die beste Musik veröffentlichen, wie es für uns nur möglich ist und diese in so viele Ohren tragen wie nur möglich und das in jede Ecke dieser Welt. Vielleicht erzählen wir dann auch schon unseren Kindern einige spannende Dinge, aber die kleinen Details erfahren sie erst von uns, wenn sie alt genug sind und ihre eigenen schlechten Entscheidungen treffen können.

Abschließend würde ich gerne noch den einen oder anderen Begriff in den Ring schmeißen… vielleicht fällt euch ja spontan etwas dazu ein?!
Dublin – Familie, Freunde und viel Trinkgelage
Politik – Das häufigste Gesprächsthema der Band beim Essen
Joe Strummer – Einer der Guten – hat die Erde leider viel zu früh verlassen
Brexit – Dummheit und Fehlinformationen. Ein Referendum hat wegen Paranoia und blindem Eifer gewonnen
Festivals / Tour – Eine verdammt geile Zeit
Trump – Die größte Bedrohung dieses Planeten

Vielen Dank für das Interview und eure Zeit…!


 

Hi there. thank you for spending time for us! We appreciate that!

Let`s start:

Your new ep „the new vice“ will be released soon. We are looking forward for what we can expect on the new album, because the first single „i was born“ was listened on soundcloud over a 100.000 times! Thats awesome! Please tell us about the other songs of the ep?
Yeah, I Know was the second single released from the EP. The song is a bit moodier and sexier than our previous releases and it’s probably one of the funnest tracks to play live. It’s got a really intense ending that just builds and builds and the crowd tends to lose their mind live to it.
„Howling“ is the song that is probably the most similar sounding track to the material on our first EP. It’s also a bit of a belter live and it’s just a fun no-frills punky pop tune. White Heat is the final track on the EP, it’s probably the poppiest song on the EP but we read a review of the EP recently where the reviewer said that it’s the most aggressive song! So there you go.

Next question in this context: what`s about a full length album? Any plans for that?
We’ve always been of the belief that you only have one shot at your debut album, and we want to make sure ours is the best we can do. So although we have taken our time, there is an album currently in the pipeline, and it should hopefully be out before next summer!

I read that you are loving bands like „the clash“ or „the ramones“ and having a kind of connection with the sound of em. But for me – your sound is less punk on the ep than more rock and roll or a bit of brit pop.
I think that’s pretty fair. We wouldn’t consider ourselves a punk band, there are elements in there for sure but as you say it’s more of a general rock n roll sound. Knees up, off the cuff, good time rock ‘n’ roll, you just can’t beat it. We’re huge fans of Brit Pop bands like Blur also and we can see the comparison to be drawn there.

It´s the hardest part creating an own style and not sounding like this or that, or a copy of the band XY these days. Are you thinking about things like that during writing songs?
Definitely. Our pedal boards are pretty basic so it’s not uncommon for us to play a bunch of chords or a riff that sounds similar to something we’ve heard before. If we feel that something we’re working on sounds like an existing song we’ll bin it though, we make a conscious effort to avoid sounding like other bands. In this day and age, it’s probably impossible to avoid drawing comparisons to bands that have come before but we’re still keen to strike out on our own.

It`s noticable that a lot of good, young and hungry bands, especially from ireland (Delorentos or Those black marks – for example) are on their way to us. What do you think about that? Is it a new style?
The world is so connected today that people are able to discover bands they love from every country, so maybe it is this connectivity, and not a new style. For ourselves as a band, we never wanted to just play in Ireland for the rest of our lives. We want to take our music to the world, and think this is must be the same for most bands with serious ambitions.

Next week, you are touring germany. Beside the Berlin gig, is it your first time visiting germany? And what are your experiences with an audience far from ireland?
We were fortunate enough to play our first German gig at Pure and Crafted Festival in Berlin this summer, and that was a whole lot of fun. From our experience European crowds are the best. From the Netherlands to France to Germany, people just lose themselves in the music, and that’s what we like to see!

Next touring question: Do you have time enough, watching new bands and making friendships with people? What are the coolest things happened on tour?
One of the best parts of being on tour is definitely being able to see a whole lot of new bands, and bands you may have admired your whole life. Making friends with other up and coming bands, or getting to have drunken conversations with your idols is great. The coolest things to happen on tour are probably not ok to print here. Although one of us did once get sick between Alt-J and Mumford and Son’s tour buses, that was quite the scene.

10 years in the future – what do you think where you are (as a band) and will you tell your children what happened in a bands life? 😀
In 10 years we would like to be releasing the best possible music we can create, and taking this to as many ears as possible in all corners of the earth. And perhaps we will tell our children some things, but safe the finer details for when they are old enough to make their own bad decisions.

Last one – i would like to throw a word or a term, and please let us know what do you think spontaneously:
Dublin – Family, friends, and some serious drinking.
Politics – The band’s favourite dinnertime conversation topic.
Joe Strummer – One of the good ‘uns. Left this earth too early.
Brexit – Stupid and misinformed. A referendum won on paranoia and bigotry.
Festivals / Tour – A ruddy good time.
Trump – The most dangerous threat to the planet.

Thank you very much for your time and good luck!

 

otherkin - the new vice

Titel:
1. Was Born
2. Yeah, I Know
3. Howling
4. White Heat

FACEBOOK