Eher spontan ging´s am letzten Samstag in das Druckluft in Oberhausen um dort den Klängen der fünf Kölner von Illegale Farben und deren Proberaum-Nachbarn Endokard zu folgen, welche kurzerhand für die eigentliche Support-Band `Suetterlin´ eingesprungen waren (die laut Farben Sänger Thom aktuell irgendwie „out of order“ sind!).

45-DSC_0645_wmPünktlich um 20:00 Uhr… also 20:30 Uhr… schlussendlich aber dann so ungefähr um 20:45 Uhr eröffnete das Kölner Trio Endokard (laut Wikipedia „die innere Schicht der Herzwand“) mit ordentlich Dampf und einer angenehm punkig anregenden Grundstimmung das Konzert im leider nicht ganz so gut besuchtem Druckluft Cafe. Die darauf folgende gute halbe Stunde war gefüllt von Songs voller Druck und wuterfülltem temporeichen Punk allerbester Güte.

Mir bisher völlig unbekannt, konnten mich Franz (Gesang – erinnerte mich optisch zwischenzeitlich immer wieder an den guten alten Ian Curtis), Marek (Bass) und Tom (Schlagzeug) komplett überzeugen… da war ja klar, dass eine Endokard CD auf jeden Fall den Besitzer wechseln und den Weg mit an die Küste antreten musste… seit Samstag habt ihr einen neuen Fan!1-DSC_0735

Nach einer kurzen Umbaupause sollte es dann mit den Jungs von Illegale Farben weiter gehen, über deren Debütalbum selben Namens ich erst kürzlich berichten durfte!
Statt wie auf der CD die gute Stunde Spielzeit zu beenden, eröffnete „Wellenland“ das Konzert und bereits bei den ersten Tönen fiel auf, das Sänger Thom sehr gut drauf
sein musste… rotierte und bewegte er sich ab diesem Moment doch tatsächlich pausenlos auf der Bühne, selbst mehrere Abstecher ins 1-DSC_0731begeisterte und feierwütige Publikum ließ er sich nicht nehmen!

Neben diversen Diskussionen mit der Menge, wer denn fussballtechnisch im Pott das Sagen habe und der passenden Aussage, das Thom sich eh nicht für „Eishockey“ interessiere gab es musikalisch ordentlich was auf die Mütze. Alle Songs des neuen Albums wurden abgefeiert und selbst vor neuen Sachen machten die Kölner nicht halt… durfte doch die feiner Nummer „Paranoia“ im Druckluft abgefeiert werden.

Von „Wieder raus“ über „Neonblau“, von „Staub“ bis „Schwarz“ war für jeden der Gäste etwas dabei und einzig die Tatsache, dass der Auftritt wegen des noch nicht so umfangreichen Materials nach knapp einer Stunde mit „Illegale Farben“ (und einer kurzen Zugabe)1-DSC_0749 enden musste, stimmte mich ein wenig traurig… nicht jedoch ohne mich auf ein schnelles zweites Album zu freuen, für welches die Illegale Farben ja scheinbar bereits Songs schreiben!

Festhalten lässt sich, dass die Kölner live absolut sehens- und hörenswert sind… und das nicht nur wegen der Tanzeinlagen Thoms! Auch der Rest der Truppe hat in Oberhausen perfekt „abgeliefert“ und wer heute oder morgen noch nichts vor hat sollte sich die beiden noch ausstehenden Gigs (vor einer 1-DSC_1069kurzen konzertmäßigen Pause) merken, im Juni geht die Tour dann weiter:

20.05.16 Nürnberg, Club Stereo
21.05.16 München, Strom (Momentum Party)
17.06.16 Wiesbaden, Schlachthof (+ Steakknife)
18.06.16 Bochum, Die Trompete (+ Käpt`n Panda)
19.08.16 Köln, Odonien (Indie.Cologne.Fest 3)
03.09.16 Hamburg, Knust (20 Jahre Rookie Records Party)
17.09.16 Schrobenhausen, Zoom (Rookie Bühne/Stadtschall Festival)

Illegale Farben
Endokard