Bei Rockbands aus Dänemark höre ich gerne zweimal hin. Volbeat haben sich einen festen Platz in meinem CD-Player gesichert und die Veteranen D.A.D sind für mich seit jeher unersetzlich. Mit I´ll Be Damned kommen nun weitere Dänenrocker aus unserem Nachbarland welchen man vielleicht mal ein oder zwei Ohren schenken sollte.

Musikalisch geht es bei der Band aus Aarhus eher rustikal zur Sache. Deutlich im Rock´N´Roll verwurzelt, aber dennoch mit genug ordentlich Punkrotz im Sound, so macht das schon Spaß. Schaut man einmal in die Liste der Bands, welche I´ll Be Damned selber als Einflüsse angeben, dann verwundert der Klang des selbstbetitelten Albums auch nicht. Dort finden sich Namen wie Monster Magnet, D.A.D und auch Transport League.

„Believe It“ eröffnet den Songreigen noch mit einem recht konservativen Riff, kurz vor dem ersten Refrain zieht die Band aber das Tempo etwas an und ab diesem Punkt macht, “I`ll Be Damned“ ziemlich viel Spaß.
„Fever“ grooved, während „Drainage“ richtig locker in die Ohren läuft und sich im Bühneneinsatz bestimmt noch besser macht.

Im ersten Durchgang wirkt das Album vielleicht noch etwas sperrig, was daran liegen mag, dass sich die Melodien meistens unter den dicken Riffs der Rhythmusgitarrenwand verstecken. Aber beim zweiten oder spätestens beim dritten Durchlauf zünden die Songs dann ziemlich heftig. Was ich damit eigentlich sagen will, man muss dem Album etwas Zeit geben, es lohnt sich!

Believe It
Fever
Drainage
Fuck The World (Be Happy)
Real Monsters
Your Only Home
People Who Hate Peopel (Come Together)
Schizophrenic Homos
Right For The Money
Everything Wiggles
Shopping With A Shotgun
All Be Damned

https://www.facebook.com/illbedamnedrock/

 

Photos: Per Bergmann

I´ll Be Damned - I´ll Be Damned (Drakkar, 19.05.2017)
4.2Gesamtwertung