Zwei Jahre nach ihrem Debut Album hat es die fünf Jungs von Hypnos wieder ins Studio gezogen. Herausgekommen ist das neue Album Cold Winds. Beim rein hören in die Scheibe stellte ich mir unweigerlich eine Frage. Hatten die eine Zeitmaschine im Studio?

Diese Frage stellte ich mir schon bei dem Opener der Scheibe, Start The Hunt. Die Riffs, die Stimme, der ganze Sound. Wie aus einer anderen Ära. Ich fühlte mich unweigerlich an Black Sabbath, Thin Lizzy und Deep Purple erinnert. Regelrecht geschockt war ich dann aber als das Solo kam. EINE QUERFLÖTE !!! Ganz im Ernst? Ich dachte nicht dass ich jemals wieder eine Querflöte als Soloinstrument auf einer Rock Scheibe hören würde. Jethro Tull lässt grüßen.

I’m On The Run kommt etwas flotter daher. Sehr schön ist hier die Arbeit der beiden Gitarren. Die ganze Geschichte klingt wie aus einem Guss. Vor allem wenn man bedenkt das die Songs Live eingespielt worden sind.

Ein wahrer Strauß voller Tempo- und Rhythmuswechsel ist Captive. Gespickt mit einem traumhaften Flötensolo in der Mitte bevor es wieder vorwärts geht. Abwechslungsreich haben die Jungs also auch drauf.

Sogar eine Nummer auf Schwedisch ist dabei. Det Kommer En Dag ist verhältnismäßig ruhig aber nicht weniger abwechslungsreich.

Descending Sun (Unrootables White) legt wieder einen Zahn zu, kommt aber nicht so ganz aus dem Knick. Etwas mehr Power hätte dem Song gutgetan.

Mehr Power bietet Cold September zwar auch nicht, dafür aber ein cooles, zweistimmiges Gitarrensolo.

Transylvanian Nightmare hebt sich vor allem durch geschickt eingesetzte Brakes und Rhythmuswechsel hervor. Ich fange an die Querflöte zu vermissen.

Die letzte Nummer des Albums ist zugleich auch die längste. In mehr als acht Minuten wechseln sich schnelle treibende Passagen mit seichten Melodien und dem Klang einer Querflöte ab (Ja…da isse wieder). Damit schließt 1800 das Album ab.

In der Summe gut gemachter Retro Hard Rock dem man allerdings auch seine Einflüsse anhört. Mit etwas mehr Eigenständigkeit würde mir das Album noch etwas besser gefallen. Ich erwarte auf jeden Fall mit Spannung, was die Jungs von Hypnos in Zukunft noch so bringen werden.

 

CRCD033_Cover_Artwork

Tracklist:

  1. Start The Hunt
  2. I’m On The Run
  3. The Captive
  4. Det Kommer En Dag
  5. Descending Sun (Unrootables White)
  6. Cold September
  7. Transylvania
  8. 1800

Web:

Facebook.com/hypnosboogie
Instagram.com/hypnosboogie

Tour:

14.06.2016 (DK) Copenhagen, Lygtens Kro
15.06.2016 (DE) Berlin, Urban Spree
16.06.2016 (DE) Leipzig, Black Label Pub
18.06.2016 (CH) Olten, Coq d’Or
19.06.2016 (IT) Mantova, L’Hostaria
22.06.2016        Secret Festival
25.06.2016 (IT) Milano, Lo-Fi
27.06.2016 (FR) St. Étienne, Thunderbird Lounge
30.06.2016 (NL) Tilburg, Little Devil
02.07.2016 (AT) Salzburg, Doom of Rock Festival
03.07.2016 (SK) Skalica, U Cambalu
04.07.2016 (SK) Bratislava, Fuga
05.07.2016 (DE) Munich, Backstage
07.07.2016 (DE) Würzburg, Immerhin
08.07.2016 (DE) Oldenburg, MTS City-Sound
09.07.2016 (DE) Siegen, Freak Valley After Party
15.07.2016  (DE) Erfurt, Stoned From The Underground

 

Hypnos - Cold Winds (Crusher Records, 29.04.2016)
3.8Gesamtwertung