Besonders in den 90er Jahren feierte Henning Wehland mit den H-Blockx große Erfolge und verkaufte bislang über zwei Millionen Tonträger, steht aber immer wieder auch mit den Söhnen Mannheims gemeinsam auf der Bühne und war Teil des Tribut-Projekts `Erben der Scherben` für Rio Reiser.

Das erste komplett deutschsprachige Henning Wehland Soloalbum „Der Letzte an der Bar“ wurde ja bereits für Frühjahr 2016 angekündigt, erblickt aber nun am 27.01.2017 endlich das Licht der Welt… mit seiner vorab gestarteten „Kneipentour“ ging es im letzten Jahr wieder zurück zu den Anfängen und er hat sich auf eine ganz andere Art und Weise in die Herzen des Publikums spielen können.

Was ich aber ab der ersten Minute vermisse, ist die markante Stimme die Henning sonst immer ausgezeichnet hat. Ich weiß nich ob es am Abmischen des Albums gelegen hat, oder ob der gute Herr Wehland sich hier mit Absicht ein wenig zurückgehalten hat – auf jeden Fall kommt er mir stimmlich zu wenig zur Geltung.

Gewöhnungsbedürftig finde ich vor allem den Doppelgesang bzw. die übereinander gelegten Stimmen, wie zum Beispiel beim Opener „1001 Umdrehung“. Wenn der Gesang bei „Der alte Mann und das Leergut“ auch direkt damit anschließt, besticht die Nummer trotzdem durch den Text mit viel Tiefgang.

Überzeugt haben mich persönlich vor allen Dingen „Der Affe und ich“ und „Der Freund steckt im Detail“ welche sehr eingängig und treibend daher kommen. Grandios ist aber auch „Tanz um dein Leben“ welches er gemeinsam mit La Brass Banda eingespielt hat – eine temporeiche Polka-Nummer in bester La Brass Banda Manier, bei welcher man am Ende tatsächlich nur noch um sein Leben tanzen möchte.

Musikalisch bewegt sich das Ganze irgendwo zwischen Fettes Brot, Fanta Vier und ein kleines bisschen Söhne Mannheims. Stimmlich glänzt Henning dadurch, dass er nicht nur rockig und ruhig kann, sondern bei „Der Letzte an der Bar“ sogar ein wenig rappt, woanders dann swingt, bei „Bonnie & Clyde“ für eine Portion Gänsehaut sorgt und sich somit von einer ganz neuen Seite zeigt.

Textlich beleuchtet Henning Wehland kritisch die sozialen und politischen Schwierigkeiten der heutigen Zeit, ohne jedoch mit erhobenem Zeigefinger den Moralapostel spielen zu wollen – das Denken darf hier jeder Hörer gerne selber übernehmen!

Insgesamt hätte ich  mir unter „Der Letzte an der Bar“ zwar irgendwie etwas anderes vorgestellt, trotz alledem ist es ein gut gelungenes Album geworden, wohl aber weniger für die „alten“ H-Blockx Fans!

In diesem Jahr begleitet Henning Wehland Sarah Connor auf ihrer Tour und wird dort ebenfalls sein neues Album vorstellen. Das wäre ja vielleicht die Möglichkeit sich das Ganze auch einmal live anzuhören.

 

henning-wehland-der-letzte-an-der-bar-cover

Titel:
1. 1001 Umdrehung
2. Der alte Mann und das Leergut
3. Anfang vom Ende der Welt
4. Der Affe und ich
5. Der Freund steckt im Detail
6. Mein Leben ist der Wahnsinn
7. Panzer
8. Der beste Beat der Welt
9. Geister
10. Zombie
11. Räuber und Gendarm
12. Frei
13. Tanz um dein Leben [feat. LaBrassBanda]
14. Der Letzte an der Bar
15, Bonnie & Clyde (Bonus Track) mit Sarah Connor

FACEBOOK

Henning Wehland - Der Letzte an der Bar (Polydor/Island, 27.01.2017)
4.0Gesamtwertung