Die Band Heaven Below gibt es wohl schon seit 2007 und hat seitdem wohl auch schon zwei Alben veröffentlicht. So richtig habe ich davon nichts mitbekommen. In Europa ist die Band wohl bisher nicht wirklich angekommen. Das könnte sich mit dem neuesten Output der Band ändern.

Das Album „Good Morning Apocalypse“ ist ein feiner Mix aus Hard Rock und einer modernen Interpretation des Heavy Metals. Das Album ist ein Konzeptalbum. Über das Konzept welches hinter „Good Morning Apocalypse“ steckt erfährt man leider wenig und die Texte lagen zu Rezension nicht vor. Also kümmern wir uns jetzt mal um die Musik. Das Album erscheint in Europa beim Label von Dave Ellefson, eventuell hat der Megadeth Bassist seine Kontakte spielen lassen und ein paar bekannte Musiker dazu bewegt auf dem Album mitzuwirken. Im Opener „Nefarious Angels“ bekommen wir Watchtower Sänger Jason McMaster zu hören. Lita Ford taucht bei „Running Under Satan´s Hand“ auf und Udo Dirkschneider gibt sich im Song „Black Sunrise / War Of The Gods“ die Ehre.

„Nefarious Angels“ eröffnet das Album mit einem Soundsample und geht dann recht zügig in einen schön treibenden Rhythmus über. Der Song stampft ordentlich und setzt die Erwartungen in das Album auf ein hohes Level. Jason McMasters Stimme ist immer noch unvergleichlich. McMasters Stimme passt gut zum eigentlichen Heaven Below Sänger Patrick Kennison.

„Renegade Protest Movement“ nimmt den groovenden Faden des ersten Songs auf, setzt allerdings noch einen klasse Refrain obendrauf! „Follow Me Under“ schraubt die Intensität dann ein paar Stufen zurück, hier zeigt die Band, dass man sich auch in hart rockenden und weniger metallischen Gefilden wohl fühlt.

„Running Under Satan´s Hand“ kommt dann mit Lita Ford auch nicht schlecht. Das Duett ist einer der besten Songs von „Good Morning Apocalypse“. Der Song wechselt zwischen ruhigen und harten Takten. Sehr dynamisch! Bei einem Songtitel wie „Bonded By Blood“ denkt der Metalhead natürlich direkt an Exodus. Mit Trash Metal hat das hier aber nichts zu tun. Der Song ist eher verhalten und zündet auch nicht so richtig. Dafür geht es bei „Black Sunrise / War Of The Gods“ aber wieder richtig rund! Wo Dirkschneider draufsteht ist halt auch meistens Action drin. Die Gesangslinien wurden dem Dirkschneider auf die Stimmbänder geschrieben. Der erste Teil ist noch recht verhalten. Dirkschneider setzt im zweiten Teil des Songs ein. Zusammen mit dem Chor im Hintergrund entwickelt sich der Track zum Highlight des Albums.

„Good Morning Apocalypse“ ist ein tolles Album geworden. Der Mix aus Hard Rock und modernem Metal funktioniert prächtig!

Antesten!

heavenbelowgmacoverart

1. Nefarious Angels (feat. Jason McMaster)
2. Renegade Protest Movement
3. Follow Me Under
4. Devilina And The Damage Done (feat. Kobra Paige)
5. Nightfall Comes To Life
6. Killing The Deadman
7. Running Under Satan’s Hand (feat. Lita Ford)
8. Death Battalion
9. Bonded By Blood
10. Black Sunrise/War Of The Gods (feat. Udo Dirkschneider)
11. Among The Wolves/Worldwide Suicide
12. I Would Do It All Again/Burials At Sunset

https://www.facebook.com/heavenbelowband/

Heaven Below - Good Morning Apocalypse (EMP, 14.10.2016)
4.3Gesamtwertung