Für das Review zum neuen Hardcore Superstar Album habe ich mir wohl den richtigen Tag ausgesucht. Während es draußen in Strömen regnet, es ist halt dann doch schon Herbst, scheint die gutgelaunte Sonne aus den Lautsprechern.

Das neue Album Göteborger Spaßgaranten kommt mit zwölf launigen Hard Rockern welche vor allem durch das eingängige Songwriting überzeugen. Klar, wie immer werden auch hier 80er Jahre Sleaze, Glam Rock und Hair Metal Klischees ins Mikrofon gespielt und gesungen, aber wenn das so überzeugen passiert wie auf „You Can´t Kill My Rock `n´ Roll“, dann bedanke ich mich recht herzlich und drehe den Lautstärkeregler auf Rechtsanschlag.

Welche Songs soll man hier als Anspieltipps herausziehen, wenn das Album eigentlich nur Hits enthält?
Vielleicht den Opener „ADHD“, der Song wird nur vom Gesang und sanften Keyboardklängen eingeleitet, bevor der Schlagzeuger mit einem Drumlauf die Band aus dem Schlaf aufweckt. Der Song gehört zu den härteren des Albums. „Electric Rider“ ist der erste Song von „You Can´t Kill My Rock `n´ Roll“ welcher mit einem stadiontauglichen Refrain um die Ecke kommt!

Der Titeltrack „YCKMRNR“ ist eine Hymne welche wohl bei den hoffentlich kommenden Konzerten mitgesungen wird. Manchmal muss ich hier an die BonJovi Frühphase denken, aber eben nur manchmal!

Der Knaller aber ist „Baboon“. Die Rhythmik stammt aus dem Pop oder Dancefloor, aber mit den Gangshouts und den dicken Gitarrenriffs haben Hardcore Superstar hier einen veritablen Hit am Start!

Wer auf der Suche nach Gute-Laune-Rock und Partymucke ist, here you go!

1) ADHD
2) Electric Rider
3) My Sanctuary
4) Hit Me Where It Hurts
5) YCKMRNR
6) The Others
7) Have Mercy On Me
8) Never Cared For Snobbery
9) Baboon
10) Bring The House Down
11) Medicine Man
12) Goodbye

http://www.hardcoresuperstar.com/

Hardcore Superstar - You Can´t Kill My Rock `n´ Roll (Gain Music, 21.09.2018)
4.1Gesamtwertung