GUN – Hombres (Cooking Vinyl/Indigo, 12.04.2024)

Die Schotten GUN werden leider nach wie vor immer noch als One-Hit-Wonder aus den 90ern angesehen, als sie mit der Coverversion von „Word Up“ und dem dazugehörigen Album „Swagger“ die Charts stürmten. Dabei gibt es sie seit einer zwischenzeitlichen Auflösung schon lange wieder mit ihrem ehemaligen Bassist Dante Gizzi als Sänger. „Hombres“ ist bereits das fünfte Album seit 2012.

Und darauf machen GUN eigentlich das wie sie immer machen: nette Mucke zwischen Pop- und Hardrock. Mucke die man recht schnell erkennt, die einen aber auch nicht so wirklich aus den Latschen haut, aber gut reinläuft. Gerade wenn man mal wieder kräftiger zupackt, wie bei der schwungvollen Eröffnung „All Fired Up“, die einen leichten Billy-Idol-Vibe mitbringt, oder beim riffgetriebenen „Take Me Back Home“ kommt recht schnell Laune auf.

Man ist auch hörbar um Abwechslung bemüht. Mal flott, dann wieder geschmeidig, deftig rockend und schön heimelig melodisch. Einiges mit dabei. Immer schon mit eingängigen Melodien, die auch gefallen. Nur werden die leider meistens recht uncharismatisch vorgetragen. Gerade wenn Herr Gizzi eher lässig wirken möchte, wie bei „Boy’s Don’t Cry“ oder beim sonst recht drückenden „Lucky Guy“ wirkt das langweilig. Dabei gibt er die Powerröhre doch recht passabel.

Zusammenfassend: ganz nettes Album, welches ein paar gute Songs abwirft, aber nicht wirklich Hitpotenzial in sich trägt. Eigentlich schade, wirkt die Band doch sonst so sympathisch.

 

Trackliste:
1. All Fired Up
2. Boys Don’t Cry
3. Take Me Back Home
4. Fake Life
5. Falling
6. You Are What I Need
7. Never Enough
8. Don’t Hide Your Fears Tonight
9. Lucky Guy
10. A Shift In Time
11. Coming Back To You
12. Wrong To Be Right
13. Pride

 

 

Photo-Credit: Steviekyle

 

3.5