Gelegentliche Abstecher in die Indie-Szene haben mich heute zu den Kanadiern von Grounders geführt, welche unlängst ihr selbstbetiteltes Debütalbum „Grounders“ veröffentlicht haben.

Nachdem das Quartett vor zwei Jahren ihre EP „Wreck of a Smile“ erschienen ließ, war es nun an der Zeit, ihren leicht psychedelisch angehauchten Indie-Pop als kompletten Longplayer zu präsentieren… musikalisch lehnen sie sich sehr an alte Helden der 80iger und 90iger Pop-Ära an, alleine die Synthies tragen schon einen gehörigen Teil dazu bei!

Eine Mischung aus überzeugenden Songs, wie dem angenehmen „Pull It Over Me“ und „Fool’s Banquet“ (welches mich sehr an Songs von den `Lightning Seeds` erinnert), sowie dem eher in Langeweile verfangenen „Pet Uno“, machen es einem jedoch schwer, allen Songs mit der gleichen Intensität und dem notwendigen Durchhaltevermögen zu folgen!

„Grounders“ erscheint leicht, sanft und unverbraucht, ohne jedoch wirklich zünden zu können… Texte über Trennungsschmerz und dem Abschied von Lieb gewonnenem motivieren nicht gerade zu euphorischen Freudesprüngen.

Ich will es mal so sagen, Grounders machen radiotauglichen Indie-Pop… nichts wirklich Neues (was die Band aufgrund ihrer Vorliebe zu den Größen vergangener Zeiten wohl auch nicht beabsichtigt!), aber sie sind auch nicht wirklich die Art von Band, die direkt wieder in den ewigen Jagdgründen verschwinden muss.

Zumindest in Kanada werden sie schon als neuer Stern der Indie-Szene gelobt… für mich dürfen sich durchaus noch eine gehörige Schüppe drauflegen!

a3891657258_16

Tracklist:
1. Secret Friend
2. Pull It Over Me
3. Bloor Street and Pressure
4. Face Blind
5. Vyvanse
6. Drawing Space
7. Fool’s Banquet
8. Pet Uno
9. No Ringer

Grounders – BANDPAGE

Grounders - Grounders (Nevada Records/Rough Trade, 17.07.2015)
3.4Gesamtwertung