Die Finnen von Graveyard Shifters sind eigentlich erst seit 2013 gemeinsam musikalisch unterwegs und haben unlängst ihr Debütalbum „High Heels & Broken Bones“ veröffentlicht.

Von sich selbst behaupten Sänger J. Matilainen und Drummer A. Salmenoja ja immer noch felsenfest von Aliens entführt worden zu sein…ich denke, die abgedrehte Musik und die „Durchgeknalltheit“ der fünf Nordmänner liegt wohl eher an dem ausschweifenden Konsum alkoholischer Getränke – soll doch in den letzten beiden Jahren so viel Bier verköstigt worden sein, dass man in der Lage war, die CD von dem Erlös des Flaschenpfands zu finanzieren 😉 !

Musikalisch ist dabei eine Mischung aus rotzigem Rock und einer gehörigen Portion Metal herausgekommen, die zehn Songs scheinen allesamt während oder zumindest nach dem Konsum der besagten Gerstenkaltschalen in der Garage aufgenommen worden zu sein…böse Zungen verweisen sogar auf unzählige Flaschen mit einer nicht näher definierten klaren Flüssigkeit.

Ohne direkt enttäuschen zu wollen, viel Tiefgang oder nachhaltig im Kopf bleibende Texte sind nicht zu erwarten…es wird eher Wert auf krachendes Schlagzeug-Geknüppel und ausgetüftelte Gitarren-Soli gelegt. Im Gegensatz zum Gesang, der konsequent gleich klingt sind mir die ewigen Melodiewechsel, die hauptsächlich der Rhythmusfraktion zuzuschreiben sind, dann doch eindeutig zu viel…und das Gitarrengewi**se geht mir persönlich spätestens nach drei Songs gehörig auf den Sack!

Sorry, aber für mich haben die Graveyard Shifters noch ein gutes Stück Weg vor sich…da ist auf jeden Fall noch ordentlich Luft nach oben!

 

Graveyard Shifters Artwork (1)

Tracklist:
1. High Heels & Broken Bones
2. Tearvomitor
3. Buy Low, Sell High
4. Love On The Rocks
5. Bender
6. Pocket Puppet Show
7. Firestarter
8. Doomsdaydreaming
9. Beerserker
10. Kyynelyökkönen

Graveyard Shifters – BANDPAGE

Graveyard Shifters - High Heels & Broken Bones (Eternal Sound/Membran, 12.06.2015)
2.9Gesamtwertung