Im Promo Waschzettel prangt gleich der Satz, das ich mich freuen soll, das GODSLAVE wieder da sind. Tja, eher bedingt, weil ich die Laufbahn der Herren ehrlich gesagt nie verfolgt habe. Macht ja nix…

Nun habe ich hier den neusten Longplayer von Godslave mit dem Titel “ welcome to the green zone“ vorliegen. So richtig aus dem Schuh bin ich nach mehrmaligem Hören allerdings nicht. Das gute: Super produziert, viel Druck, geile Bratgitarren. Ansonsten: Durchschnitts-Thrash, wie ihn gerade wieder leider 1462584 andere Kapellen auch spielen, manche besser, manche schlechter. Dieser aktuelle Trend kommt GODSLAVE aber sicherlich zu Gute und ihre Scheibe und Konzerte werden bestimmt beim Publikum gut ankommen.

godslave cover

Mir ist das allerdings zu viel Durchschnitt, auch wenn einige Riffs wirklich cool sind. Alles erinnert mich aber total an DESTRUCTION, diese Geschmacksrichtung zieht sich durch exakt jeden Song. Es gibt sicherlich schlechtere Vergleiche, das deutsche Urgestein ist da allerdings doch eine Ecke geiler. Tiefgreifende Texte und abwechslungsreiches Instrumentalgefiedel darf man hier natürlich nicht erwarten, aber das wollen GODSLAVE auch gar nicht.

Der Song „Demon“ gefällt mir da noch am besten, dort is etwas mehr Abwechslung, cooles Riffing und netter Refrain. Nehmen wir dann mal als Anspieltip.  Der Rest ist gefällig und nett, ohne wirklich zu überzeugen. Die Klasse der großen Vorbilder kann dort  leider nie erreicht werden.

Allerdings hört man hier, das die Jungs Bock auf ihre Sache haben und das ist das wichtigste.

Fazit: Nettes Thrash-Album mit starker DESTRUCTION Schlagseite. Fans dieses Genres sollten hier aber unbedingt reinhören.

Godslave - Welcome to the green zone ( Green Zone Music, H`art - 18.3.2016)
3.3Gesamtwertung