Sich ein komplettes Album eines Gitarrenhelden wie Yngwie Malmsteen, Steve Vai, Nuno Bettencourt, Zakk Wylde und Tosin Abasi am Stück reinzuziehen verlangt schon ein wenig Schmerzfreiheit, oder man ist ein kompletter Fan von Gitarrengekniedel. Zakk Wylde mag ich hier mal herausnehmen, denn der ist ja doch eigentlich eher im Bandkontext, denn solo unterwegs!

Wenn aber alle diese Guiterheroes auf einem Album verewigt sind, dann muss dies ja der komplette sechssaitige Overkill sein. Und ja, dies ist er auch, allerdings vielleicht auch wieder nicht! Klingt komisch, oder?

Generation Axe heißt die Zusammenkunft der genannten Gitarristen und „The Guitars That Destroyed The World: Live In China“ ist das Album, auf denen sie zusammen zu hören sind. Das Album beinhaltet Livemitschnitte verschiedener Konzerte der Chinatour der Generation Axe. Und ja, es gibt jede Menge Skalen- und Pentatonikakrobatik zu entdecken, aber man hat nicht vergessen, dass Musik und Songs aus mehr als nur schnell gespielten Tonleitern bestehen! Sogar Gesang findet man bei den zehn Songs. Verrückt!

Im ersten Song des Spektakels geht es dann auch standesgemäß mit wilder Gitarrenakrobatik los. Alle fünf beteiligten Gitarristen lassen in „Foreplay“ die Saiten schwingen. Tosin Abasi zeigt sein Können im Song „Tempting Play“. Seine Djent-Wurzeln sind hier omnipräsent. Nuno Bettencourts Solostück hört auf den Titel „A Side of Mash“. Er interpretiert den „Hummelflug“ und lässt dann auch Extreme wieder aufleben! Zakk Wylde zeigt in „Whipping Post“ das er von seiner Art die Gitarre zu spielen etwas brachialer zu Werke geht. Und er kann eben auch singen! Steve Vai zeigt seine Solokünste in „Bad Horsie“, und wie immer wirken seine Melodien sehr zerbrechlich. Für mich vielleicht der Gitarrist aus dieser Riege hier, welcher das größte Potential besitzt! Und Yngwie Malmsteen wäre nicht er selbst, wenn er dem Gekniedel in seiner Soloperformance dem Ganze die Krone aufsetzt. In Windeseile rast er durch ein Medley aus „Valhalla/Baroque & Roll/Overture /From A Thousand Cuts/Arpeggios From Hell/Far Beyond The Sun“.

So richtig interessant ist Generation Axe aber erst, wenn sich die Gitarristen zum Duett zusammenfinden. Malmsteens und Vais „Black Star“ ist atemberaubend. Und Bettencourt und Wyldes „Sideways“ ist einfach schön.

Fazit: Freunde der Gitarrenakrobatik werden ihren Spaß haben, alle anderen sind wahrscheinlich nach drei Songs gelangweilt!

 

1. Foreplay (Generation Axe)
2. Tempting Time (Abasi/Bettencourt)
3. Physical Education (Bettencourt)
4. A Side Of Mash (Wylde)
5. Sideways (Wylde/Bettencourt)
6. Whipping Post (Wylde)
7. Bad Horsie (Vai)
8. Valhalla/Baroque & Roll/Overture /From A Thousand Cuts/Arpeggios From Hell/Far Beyond The Sun (Malmsteen)
9. Black Star (Malmsteen/Vai)
10. Frankenstein (Vai/Wylde/Bettencourt/Abasi)
11. Highway Star (Generation Axe)

 

http://generationaxe.com/

Generation Axe - The Guitars That Destroyed The World: Live In China (earMusic, 28.06.2019)
3.9Gesamtwertung